Familienfest der Ferienspiele

Urlaub im St.-Cäcilia-Resort

+
Mit einem Tanz zeigte die Ferienspielkinder der Gruppe an der Otto-Hahn-Schule, was sie alles erlebt hatten

Heusenstamm - Aus dem Cluburlaub direkt auf die Bühne – beim Familienfest der städtischen Jugendförderung zeigten die 220 Kinder der ersten beiden Ferienspielwochen, was sie alles für tolle Sachen erlebt und eingeübt hatten. Von Peter Petrat 

Vom Clubtanz und Kapitänsdinner über Landbesuche an aufregenden Orten bis hin zu wilden Abenteuern reichte der Erfahrungsschatz, den die Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren voller Freude auf die kleine Bühne im Sport- und Kulturzentrum Martinsee brachten. Unter dem Motto „Auf in den Cluburlaub – Spaß und Freude inklusive“ waren die Kinder an fünf Standorten in den Ferienspaß der Heusenstammer Kinder- und Jugendförderung aufgebrochen. Eng zusammengearbeitet wird dabei mit der städtischen Schulkindbetreuung. Begrüßungscocktail und VIP-Bändchen gab es beim Einlass direkt im „Sankt-Cäcilia-Resort“, wie sich die Gruppe im Pfarrheim nannte. Dazu wurde fleißig mit Treibgut gebastelt. Sandbilder malen und Postkarten gestalten stand ebenso auf dem täglichen Unterhaltungsprogramm wie Wasserspiele und Ausflüge. Auf der Bühne ging es gleich mit dem Ferienspiele-Song los. Zu dem Ohrwurm „Happy“ von Pharrell Williams gaben die verschiedenen Gruppen jeweils eine Strophe zum Besten, beim Refrain des umgetexteten Liedes sangen wieder alle mit: „Und es ist Sommer hier in Heusenstamm, all inclusive and a lot of fun.“ Einen Urlaub unter Freundinnen machte die gleichnamige Mädelsgruppe, die sich die Zeit mit dem Herstellen von Seife und Cremes, dem Malen von Henna-Tattoos und Zubereiten eiskalter Smoothies vertrieben. Außerdem gab es einen Ausflug in den Frankfurter Zoo.

„Willkommen im Club ASS“ hieß es in Adalbert-Stifter-Schule, wo sich eine weitere Gruppe mit ihren Betreuern einquartiert hatte. Sportspiele, Baströcke nähen und ein Ausflug in den Leonhard-Eißnert-Park sorgten für Abwechslung. Ihre Tagebucheinträge brachten die Kinder der Otto-Hahn-Schule spielerisch und mit Tanz auf die Bühne. Auf ihrer Reise lernten sie Wissenswertes über Kolumbus, sahen die beeindruckende Akropolis, bestaunten Kunst in Italien und ließen es sich beim Kapitänsdinner gut gehen. Auch wenn sie in der Schlossstadt nicht alles davon tatsächlich umsetzen konnten, schipperten sie freudig im selbst gebastelten Schiff über die Bühne und durch das Publikum. Für Schiffsreisende ein Alptraum, für „die Gestrandeten“ umso toller waren die Aktivitäten der Jungsgruppe. Das Bauen eines eigenen Lagers, das Herstellen von Kleidung, das Schnitzen von Feuerstöcken und dann natürlich die Schatzsuche auf der einsamen Insel schufen Abenteuer-Stimmung. Zurück in der Zivilisation besuchten sie die Freiwillige Feuerwehr in Rembrücken und lieferten sich eine große Wasserschlacht.

Zur Abschlussfeier brachten sie mit einem kommentierten Remake der Begegnung Deutschland gegen Brasilien humorvoll noch einmal WM-Feeling auf. Dabei nahmen sie gezielt fußballerische Redewendungen und Doppeldeutigkeiten auf die Schippe. So hielt der Torwart diesmal mit Putzlappen seine Kiste sauber und dirigierte mit Taktstock seine Mauer in die richtige Position. Stoffbeutel färben, Flip-Flops basteln, Reisespiele aus Holz und eine Stadtrallye standen bei Gruppe „Ich packe meinen Beutel“ im Jugendzentrum auf dem Programm. Einen Sandburgenwettbewerb, einen Ausflug ins Stadtwaldhaus und einen Besuch von Tierreferentin Petra Kipper gab es im „Outdoorcamp Alaune“ der Wald und Wiesengruppe. Mit sportlichem Aquafit und Helene Fischers Hitwunder „Atemlos“ aus den Boxen sorgten sie auf der Bühne für einen bunten Abschlusstanz mit anschließendem Kuchenbuffet für Kinder und Eltern. Auch das Organisationsteam Andrea Filsinger, Britta Müller und Martin Kotzurek dankte den Kindern für eine tolle Zeit und bekam neben großem Applaus auch Sonnenblumen geschenkt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare