Viel Spaß am Raten

Stefan Keller organisiert Quizzikowski der Stadtkapelle

+
Quizmaster Stefan Keller (rechts) am Tisch der Gruppe „The Brain“, die mit Dirigent Jürgen K. Groh (Mitte) und dessen Frau Angela (links) sowie Kerstin Assmann-Schulz und Ralf Zenker aus Stadtkapellenmitgliedern besteht. 

Es ist leise in der Alten Scheune, obwohl die Gaststätte gut gefüllt ist. An den Tischen sitzen Menschen in Vierer-Gruppen und reden fast flüsternd miteinander. Plötzlich ertönt aus dem Lautsprecher eine blecherne Stimme: „Noch eine Minute“, sagt sie an. 

Heusenstamm –  Gerade läuft Quizzikowski, das Kneipen-Ratespiel der Stadtkapelle Heusenstamm.

Zu sechs Themengebieten sollen die Teilnehmer Fragen beantworten – ohne irgendwelche Hilfsmittel. Manchmal gibt es mehrere Antwort-Vorgaben. Andere Fragen werden ohne Lösungsvorschläge gestellt. Tagesaktuell, Emojis, Essen und Trinken, Wer bin ich, Wiedervereinigung und Musik lauten die Kategorien an diesem Abend.

Quizmaster ist Stefan Keller. Der Posaunist der Stadtkapelle hatte die Idee, ein solches Pubquiz in Heusenstamm zu veranstalten. „Irgendwann schon vor einigen Jahren hat mich mal jemand mitgenommen ins Mühlheimer Schanz“, berichtet er. Dort wurde diese Tradition aus Großbritannien und Irland schon vor längerer Zeit übernommen. An den Rateabenden fand Stefan Keller schnell so viel Spaß, dass er überlegte, wie er selbst so etwas organisieren könnte. Und da er nicht als Veranstalter auftreten wollte, fragte er seine Musikerkollegen aus der Stadtkapelle. „Die Einnahmen – jeder Teilnehmer zahlt vier Euro – aus der Veranstaltung gehen komplett an den Verein“, betont der 49-Jährige. Ein neues Mischpult für das Orchester konnte damit schon finanziert werden.

Der Name Quizzikowski ist ihm übrigens selbst eingefallen. Inzwischen hat der Verein ihn schützen lassen, damit nicht irgendwann jemand kommen und behaupten kann, das sei seine Idee.

Die Wahl der der Themen trifft der Bieberer vor allem bei der Lektüre unserer Zeitung oder beim Fernsehschauen. „Da stolpere ich immer wieder über Themen oder auch über Jahrestage, die ich dann aufgreife“, erläutert er.

Das Austüfteln der Fragen macht Stefan Keller nicht nur großen Spaß, es ist durchaus auch eine Herausforderung für den IT-Spezialisten, der schon seit 30 Jahren als Beamter für die Stadt Offenbach arbeitet – nicht immer in der IT freilich. Je Kategorie kann es schon zwei bis drei Stunden dauern, bis fünf oder zehn Fragen formuliert sind.

Die größte Schwierigkeit dabei sei, die Fragen so zu stellen, dass es hinterher keine Diskussionen über die Antworten geben kann. Und wenn es dann doch Unsicherheiten zu einer Lösung gibt, gebe es auch schon mal einen Punkt, wenn eine Antwort nicht zu hundert Prozent stimmt. Als Beispiel nennt er eine Frage dieses Abends aus der Kategorie “Wiedervereinigung“. Gefragt ist nach dem umgangssprachlichen Namen jenes Vertrags, der die Einheit der beiden deutschen Staaten erst ermöglicht hat. „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ wäre richtig gewesen, aber einen Punkt gibt es auch für „Vier-plus-Zwei-Vertrag“.

Wichtig ist dem Quizzer aber auch, ein wenig Wissen zu vermitteln. Deshalb leitet er jede Frage mit einer kurzen Abhandlung ein. „Beim Pubquiz in Mühlheim ist mir aufgefallen, dass immer etwas hängen bleibt, wenn man sich mit einer Frage befasst.“ Das will er unterstützen. „Wer bin ich?“, heißt eine weitere feste Rubrik bei Quizzikowski, bei der eine Person anhand ihrer Lebensdaten und ihres Lebenslaufs erkannt werden soll. Desto weniger davon genannt wurde, desto mehr Punkte gibt es für die richtige Antwort.

Neben reinen Wissensfragen zählen immer auch eine optische und eine musikalische Runde zu einem Quizabend. In der optischen Runde geht es diesmal um Sprichwörter, die mit Emojis dargestellt sind. Die Musikrate-Runde ist indes für viele der Teilnehmer die größte Herausforderung. Nur kurz, manchmal nur eine oder zwei Sekunden lang, werden zehn Titel fast aller Genres angespielt, deren Namen und Interpreten, hin und wieder auch Komponisten man wissen soll, „Man kennt das Lied, kann es sogar mitsingen, aber der Titel fällt einem einfach nicht ein“, erläutert eine Mitraterin die Schwierigkeit dieser Kategorie.

Quizzikowski der Stadtkapelle startet wieder am Mittwoch, 13. November, um 20 Uhr in der „Alten Scheune“, Frankfurter Straße 35. Wer dabei sein möchte, meldet sich per Mail an Quiz@stadtkapelle-heusenstamm.de an.

VON CLAUDIA BECHTHOLD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare