Werben für mehr Solidarität

Partnerschaft für Demokratie in Heusenstamm startet „Miteinander“-Kampagne

„Miteinander solidarisch“ heißt die Kampagne, zu der unter anderem in der Kost-Bar im Schloss Videos laufen.
+
„Miteinander solidarisch“ heißt die Kampagne, zu der unter anderem in der Kost-Bar im Schloss Videos laufen.

„Miteinander solidarisch“ heißt eine Kampagne, die die Partnerschaft für Demokratie Heusenstamm am Montag, 17. August, startet. Zentrale Schwerpunkte sind nach Angaben der Stadt die Sensibilisierung für menschenfeindliche Tendenzen und für ein solidarisches Miteinander in Heusenstamm und darüber hinaus.

Heusenstamm – Um die Heusenstammer auf diese Arbeit aufmerksam zu machen, werden neben Plakaten auch „Demokratie leben“-Taschen in den beiden Rewe-Märkten in Heusenstamm ausgehängt, in denen verschiedene Materialien der Partnerschaft wie Masken, Blumensamen für Vielfalt auf den Straßen und Gärten Heusenstamms sowie Flyer zu finden sind. Ein kurzes Video, das bei Rewe und in der Kost-Bar im Schloss, Im Herrngarten 1, zu sehen sein wird, zeige zudem „schlaglichtartig die Schwerpunktthemen der Partnerschaft“. Das Schlossrathaus wird für den Kampagnenmonat mit einem solidarischen Banner geschmückt.

Die Partnerschaft für Demokratie Heusenstamm arbeitet zu den Themen Demokratieförderung, Vielfaltsgestaltung und Extremismusprävention. Sie entstand durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Neue Mitarbeiterin im Integrationsbüro

Neue Mitarbeiterin des städtischen Integrationsbüros und federführend für das Amt der Partnerschaft für Demokratie ist Daniela Singh. Die 35-Jährige hat in Mainz Politikwissenschaften mit den Nebenfächern Pädagogik und Ethnologie auf Magister studiert. Danach war sie sieben Jahre lang als wissenschaftliche Referentin mit den Schwerpunkten Soziales und Integration in Wiesbaden tätig. Singh ist verheiratet und hat einen Sohn.

„Die aktuellen Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zeigen, wie wichtig es ist, füreinander da zu sein, sich und seine Bedürfnisse auch mal zurückzunehmen und auf Mitbürger zu achten“, sagt Singh. Genau dies seien die Bausteine für ein solidarisches Miteinander, die dauerhaft gestärkt und in den Projekten angegangen werden soll.

„Poetry Slam gegen Rechts“ geplant

Wegen Corona konnten nicht alle für dieses Jahr geplanten Projekte der Partnerschaft umgesetzt werden. Vorgesehen seien derzeit noch die Veröffentlichung einer Broschüre mit dem Titel „Aktiv werden“, die sich mit Rassismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Heusenstamm und Südhessen befasst, sowie eine Demokratiekonferenz zum Thema Rassismus und der Stärkung (Empowerment) Betroffener. Außerdem werden noch einige Projekte wie etwa ein „Poetry Slam gegen Rechts“ des Fördervereins der Evangelischen Kirche und ein Workshop zum Abbau von Vorurteilen in der Schulkindbetreuung der Matthias-Claudius-Schule umgesetzt.

Fragen zur Kampagne oder der Partnerschaft für Demokratie beantworten Sarah Fey (sarah.fey@awo-of-land.de), Daniela Singh (daniela.singh@heusenstamm.de) und Sabina Orf (sabrina.orf@heusensamm.de). (clb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare