Straftaten in Heusenstamm

Kriminalstatistik: Nur drei Städte sind sicherer

Heusenstamm - Die Zahl der Straftaten in der Schlossstadt ist im vergangenen Jahr gestiegen, die Aufklärungsquote dagegen leicht gesunken. Das geht aus der Kriminalstatistik hervor, die das Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach dieser Tage veröffentlicht hat. Bürgermeister Halil Öztas stellte die Zahlen jetzt vor.

Genau 868 Straftaten wurden im Jahr 2015 in Heusenstamm registriert. Das sind 30 mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil der Schlossstädter Straftaten an allen im Bezirk des Polizeipräsidiums (pp) Südosthessen beträgt allerdings nur 1,8 Prozent. Das PP Südosthessen ist zuständig für Stadt und Kreis Offenbach, Hanau sowie den Main-Kinzig-Kreis. Im Kreis Offenbach liegt der Anteil nur noch in Mainhausen, Egelsbach und Hainburg niedriger. Im Vergleich zum Jahr 2006 ist die Zahl der Stratftaten allerdings von 1167 erfassten Fällen auf jene 868 gesunken. Im Jahr 2007 waren es gar 2243 erfasste Fälle.

Bürgermeister Halil Öztas äußerte sich daher auch eher zufrieden mit diesen Zahlen, „Wir liegen kreisweit auf einem sehr niedrigen Niveau“, betonte er. Selbst die Zahl der Wohnungseinbrüche sei von 55 auf 40 gesunken.

Aufgeklärt werden konnten 442 der erfassten Straftaten. Das sind 50,9 Prozent im Vergleich zu 51,2 Prozent im Jahr 2014. Nicht besonders stark sind in der Statistik die Schwankungen innerhalb der einzelnen Gruppen von Straftaten im Vergleich zumJahr 2014.

Etwa bei den sogenannten Rohheitsdelikten zu denen die Polizei Raub, Körperverletzung oder Bedrohung zählt. Diese sind von 82 auf 87 gestiegen. Auffallend ist der deutliche Rückgang der „Diebstähle ohne erschwerende Umstände“ von 155 auf 114 Straftaten. Nur um zwei Straftaten ist die Zahl der Diebstählen unter erschwerenden Umständen von 269 auf 267 gesunken. Dazu zählen auch Diebstähle aus Kraftfahrzeugen, die von 61 auf 53 gesunken sind.

Eine deutliche Zunahme von 118 auf 193 Straftaten wird bei den Vermögens- und Fälschungsdelikten registriert. „Das sind vor allem Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Internet begangen werden“, berichtet Harry Keckeis, Leiter der Polizeistation Heusenstamm. Leicht angestiegen sind außerdem die erfassten Rauschgiftdelikte von 41 auf 53. Allerdings sind 50 dieser Fälle aufgeklärt.

Auffallend sind schließlich noch fünf Brandstiftungen, die die Polizei auf Heusenstammer Gebiet feststellen musste. Dahinter verbirgt sich ein Waldbrand im März vergangenen Jahres hinter dem Sommerfeld, der an mehreren Stellen ausgebrochen war.

Bürgermeister Halil Öztas lobte die „ausgesprochen gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Stadtverwaltung“. „Wir stehen im regelmäßigen Dialog mit den Verantwortlichen der hiesigen Polizeistation und des Polizeipräsidiums und haben unsere Präventionsmaßnahmen auch im vergangenen Jahr konsequent fortgesetzt“. Dies sei nach seiner Ansicht ein Trend, den es weiter zu verbessern gelte.

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Dennoch sollten die Bürger weiter sensibilisiert und aufgeklärt werden. Auf der Agenda der Stadt stehe daher in diesem Jahr erneut die Präventionsarbeit. Aber auch im Alltagsleben könnten Bürger vorbeugen: Vorbeugen durch technische Sicherungen und Sicherheitspersonal seien geeignet, Straftaten zu verhindern. Wichtig sei auch nachbarschaftliches Beobachten und das gezielte Ansprechen fremder Personen, die sich merkwürdig verhalten. (clb)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare