Zwei Elektro-Autos für alle

Carsharing ab sofort in Heusenstamm möglich

+
Dirk Schneider, stellvertretender Geschäftsführer der Maingau Energie, und Heusenstamms Bürgermeister Halil Öztas an den beiden Elektro-Autos, die nun zum Carsharing bereitstehen.

Heusenstamm - „Carsharing“ heißt ein Trend, der für immer mehr Menschen interessant wird. Nicht nur wegen der Umwelt, sondern auch wegen der Kosten könnte es sich für den einen oder anderen Bürger durchaus lohnen, das Auto künftig mit vielen anderen zu teilen. Ab sofort ist dies auch in der Schlossstadt möglich.

Er gehe davon aus, dass diese Angebote auch in Heusenstamm angenommen werde, sagt Bürgermeister Halil Öztas. Seit gestern stehen in der Schlossstadt zwei Kleinwagen des Herstellers BMW, die jederzeit von jedem genutzt werden können. Es gibt zwei Voraussetzungen: Man muss beim „Vermieter“, der Maingau Energie, angemeldet sein und eines der Autos muss zur Verfügung stehen. Anbieter des Carsharings, wie das System offiziell heißt, ist die Obertshausener Maingau Energie, die die Elektro-Autos stellt. Je einer der BMW i3 steht künftig an der Ladesäule auf dem Parkplatz an der Ecke Bahnhofsplatz und Neuer Weg sowie auf dem Gelände an der Alten Linde mit der Anschrift Am Lindenbaum 4.

„Das ist alles eigentlich ganz einfach“, versichert Dirk Schneider, stellvertretender Geschäftsführer der Maingau Energie. Wer eines der beiden Fahrzeuge fahren möchte, registriert sich zunächst kostenlos im Internet unter www.maingau-energie.de/carsharing. Danach lädt man sich die Carsharing-App (Maingau ElektroCarsharing) im App- oder Play-Store auf das Mobiltelefon. Nun werde nur noch der Führerschein geprüft, dann könne es losgehen. Die Elektroautos müssen allerdings nach einer Fahrt auf ihre angestammten Plätze zurück, um für den nächsten Nutzer wieder geladen werden zu können.

Werden Akkuautos massentauglich?

Auch die Kosten seien, wie Schneider weiter betont, sehr günstig. Kunden der Maingau würden zwei Euro pro Stunde berechnet, anderen Fahrern fünf Euro je Stunde. „Und wer sich bis zum 31. Dezember dieses Jahres registrieren lässt, erhält 120 Minuten freie Fahrt.“ Zur ersten Probefahrt darf Bürgermeister Halil Öztas ans Steuer. Mit einem leisen Surren fährt der Verwaltungschef vom Parkplatz am Neuen Weg.

Zwar sei die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen im Carsharing oder in Flotten entwicklungstechnisch noch nicht optimal, meint Heusenstamms Rathauschef. Dennoch sei der Einsatz der E-Autos „definitiv ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einem umwelt- und ressourcenschonenden Verkehrssystem“. „Heutzutage nimmt man oft auch für kurze Strecken ein Auto, obwohl man auch zu Fuß gehen oder das Fahrrad nutzen könnte“, kritisiert Öztas. Daher hoffe er darauf, dass allmählich ein Umdenken einsetze. Die Stadt unterstütze diese Angebote, zumal dies auch zum Klimaschutzkonzept für Heusenstamm passe.

„Wir wollen die Elektromobilität für jeden erlebbar machen und die Hürden dabei so gering wie möglich halten“, ergänzt Dirk Schneider und kündigt an, dass zu den bestehenden neun Ladestationen in der Schlossstadt noch zwei weitere hinzukommen. (clb)

Verstehen Sie E- Mobilität?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare