Zwischen Nacht und Stille

Wie aus einer anderen Zeit: In Bulgarien hat Fulya Gevez das Pferdefuhrwerk aufgenommen.

Heusenstamm - ARG-Schüler stellen im Schloss aus

(tipi) Die Kunst des Fotografierens kennt keine Grenzen. Dies beweisen 16 Schülerinnen und Schüler des Adolf-Reichwein-Gymnasiums (ARG). Seit Donnerstag sind ihre Arbeiten unter dem Titel „Zwischen Nacht und Stille“ im Rathaus, Im Herrngarten 1, zu sehen. Der Leistungskurs Kunst 13 hat 49 Fotos an die Wände des Schlossrathauses gehängt.

In der Ausstellung sind Fotografien des Jahres 2008 zu den Themen „Nightclubbing“, (Nachtleben) und „Unglaublich...“ sowie freie Arbeiten zu sehen. Alle Jungkünstler - Beatrice Drengwitz, Yasemin Erdogan, Marcela Fritsche, Fulya Gevez, Franziska Hoffmann, Janine Huong, Natascha Johnson, Madeleine Kalt, Sabine Leinweber, Ronja Maatz, Fatma Önlü, Sadaf Rammah, Verena Reichert, Tiziana Salin, Michaela Werner und Sven Wohlfahrt - sind Hobbyfotografen.

Betreut wird das Projekt von Kursleiter Thomas Schmidt, Kunst- und Französischlehrer am ARG. Die Arbeiten sind, edel in Holz gerahmt, für 50 Euro je Bild zu erwerben. „Mit dem Erlös werden die Kosten beglichen, der Rest kommt in die Abikasse“, sagt der Kursleiter. Jedes Kunstwerk auf acht Kopien begrenzt.

Alle Bilder sind kunstvoll fotografiert. Menschen, Nebellandschaft, Himmel, Kinder, Münzen, Disko-Atmosphäre, Blumen, Nachthimmel, Menschen auf der Straße, Blumen, Pferdewagen oder Tokio bei Nacht regen zum Träumen an. Die Aufnahmen in Farbe oder Schwarzweiß sind in Deutschland, Italien, Türkei, Bulgarien, USA oder in Japan entstanden.

Bürgermeister Peter Jakoby eröffnete die Schau mit viel Lob: „Es sind alle sehr schöne Bilder. Sie können stolz sein auf das, was sie geschaffen haben - ohne Fotomontage. Man kann sich in die Welt der Bilder einfühlen. Es sind alles echte Kunstwerke. Diese Ausstellung ist wieder ein guter Beweis, was junge Menschen alles schaffen können.“

Die Ausstellung der ARG- Schüler wird drei Wochen lang im Schlossrathaus zu sehen sein.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare