Freundeskreis

Angelika Banck: Zwölf Jahre für die Heusenstammer Partnerstädte

Dank an Angelika Banck (Mitte) von Peter Jakoby (links) und Gert Hennighausen.
+
Dank an Angelika Banck (Mitte) von Peter Jakoby (links) und Gert Hennighausen.

Vor zwölf Jahren hatte Angelika Banck den Vorsitz des Freundeskreises Partnerstädte übernommen. Jetzt wurde sie während der Mitgliederversammlung des Vereins feierlich verabschiedet. Die Zusammenarbeit mit ihr habe sehr viel Spaß gemacht, betonte ihr Nachfolger Harald Monse.

Heusenstamm – Im Jahr 2007 habe Angelika Banck zum ersten Mal an einer Reise in die italienische Partnerstadt Ladispoli teilgenommen, erinnerte sich Peter Jakoby, damals Bürgermeister, in einer kleinen Laudatio. Bei dieser Gelegenheit habe er sie angesprochen, ob sie Interesse an einer Mitarbeit im Freundeskreis habe. Kurz darauf wurde Angelika Banck zur Vorsitzenden gewählt.

„Ihre Amtszeit wurde eine Erfolgsgeschichte“, betonte Jakoby weiter, der die Städtepartnerschaften als wichtigen Teil zur Sicherung des Friedens in Europa bezeichnete. Neben Ladispoli zählen St. Savin in Frankreich und Malle in Belgien zu den Beziehungen, die der Freundeskreis pflegt. Für die Partnerschaft zum englischen Tonbridge & Malling zeichnet sich ein eigener Freundeskreis verantwortlich. Jakoby erinnerte, verbunden mit seinem Dank, unter anderem an das „Golden-Bridge-Projekt“ mit jungen Menschen aus den Städten, das die Menschen einander näher gebracht habe. Angelika Banck selbst dankte ihrerseits den vielen Mitgliedern, die sie stets unterstützt haben.

In seinem Jahresbericht blickte Harald Monse auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres zurück. In diesem Jahr sei alles ausgefallen, auch die Rückverschwisterung mit St. Savin zum 50. Jubiläum.

Bürgermeister Halil Öztas erinnerte in seinem Grußwort an den vor wenigen Wochen verstorbenen Bürgermeister von St. Savin, Jean-Marie Rousse. (Von Claudia Bechthold)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare