Ernährungsberaterin Jennifer Vucajc

Zwölf Kilo in zwei Monaten

+
Jennifer Vucajc (links) misst bei Nicole Reissner den Bauchumfang. Das zählt neben Gewicht, Körperfettanalyse und dem Messen von Muskelmasse zu den regelmäßig überprüften Werten.

Heusenstamm - Der Frühling ist für viele Menschen Anlass, mal einen kritischen Blick in den Spiegel zu werfen. Sollten da nicht vor dem Strandurlaub im Sommer ein paar Pfunde runter? Jennifer Vucajc versichert, sie habe dazu das richtige Rezept.

Die eigene Erfahrung,berichtet Jennifer Vucajc, habe den Ausschlag gegeben, sich intensiv mit den Themen Ernährung und Abnehmen zu befassen. „Ich habe während meinen Schwangerschaften jeweils 30 Kilogramm zugenommen, die ich dann wieder loswerden musste“, schildert sie ihr Problem. Eine Schilddrüsenerkrankung sei die Ursache für diese enorme Zunahme. Also hat sie recherchiert und ist auf eine Schweizer Akademie gestoßen, bei der sie eine eineinhalbjährige Ausbildung zur Ernährungsberaterin gemacht hat.

Vor etwa einem Jahr hat sich die fast 36-Jährige dann selbstständig gemacht - mit einem Programm zum Abnehmen. Das Konzept freilich ist nicht von ihr. Aber Jennifer Vucajc ist davon überzeugt. „Figur-Praxis“ nennt sie ihr Institut. In einem Seitenraum der ehemaligen Turnhalle im Forst hat sie sich Räume gemietet, die man von der Rückseite der Halle auch ohne Durchqueren des Fitness-Studios erreichen kann.

Das Konzept ist einfach. Zu Beginn stellt sie den Kunden viele Fragen, die neben Erkrankungen und Gewohnheiten auch Vorlieben und Unverträglichkeiten bei Lebensmitteln betreffen. Außerdem wird man gefragt, ob man eher gern und viel selbst kocht oder eher weniger. Nach diesen Angaben wird ein individuelles Kochbuch für jeden Kunden zusammengestellt und gedruckt. Dazu kommen regelmäßige Termine zum Wiegen und Messen, Tipps, weitere Beratung und Antworten auf alle Fragen, verspricht Vucajc.

Fitness ohne Geräte: Mit Freeletics bis an die Grenze

Zu ihren Kundinnen zählt Nicole Reissner. Seit November habe sie zwölf Kilogramm verloren, berichtet die Heusenstammerin stolz. Sogar über Weihnachten habe sie ihren Diätplan einhalten können. Zumal die Rezepte auch gut mit dem Kochen für den Ehemann und ihre beiden Kinder zu vereinbaren sei. „Sie bekommen einfach noch eine Beilage wie Reis oder Nudeln dazu“, beschreibt sie ihre Lösung. Geschmeckt habe es ihrer Familie jedenfalls. Und manchmal koche sie auch eine größere Portion und friere Teile davon ein. Falls es mal schnell gehen muss.

Seit Januar ist Nicole Reissner im sogenannten Figurclub. Da kommt sie nur noch einmal im Monat in die Praxis, kann aber weiterhin die Betreuung nutzen. „Denn es geht ja darum, seine Ernährung umzustellen.“

Die Nachbetreuung hält auch Jennifer Vucajc für sehr wichtig. Sie will ihre Kunden beim Ändern ihrer Gewohnheiten unterstützen: „Nur so kann man sein Gewicht dann dauerhaft halten.“ Zehn Kilogramm seien das erste Ziel, das sie ihren Kunden vorschlägt. Das gehe auch ohne Sport, meint sie.

Kommentare