Hausgemachter Humor kommt beim Kappenabend des Ballsportclubs Urberach gut an

Fastnachtsorden aus Hefeteig

+
Noch sitzen sie, aber spätestens beim „Orwischer Dippche“, angestimmt von den „Vorstandssingers“ des BSC, stehen sie alle wie ein Mann mit Hand auf dem Herzen.

Urberach - Kappenabend beim BSC Urberach heißt: Hier braucht’s keinen Elferrat und kein Prinzenpaar, statt Blumensträußen gibt’s Mumbelorden aus Hefeteig. Und die Künstler auf der Narrenbühne bestimmen selber, wann ein Tusch fällig ist.

Es geht also außerordentlich familiär zu. Der 63. Kappenabend war ebenso herzerfrischend originär von den Wunderkerzen, mit denen die „Vorstandssingers“ einmarschierten, bis zu den Beiträgen. Wie etwa dem „stummen“ Ehemann Peter Knapp, mit dem „seine Frau“ Conny Boll zu kämpfen hatte und der nur mit Liedern auf seiner Quetschkommode antwortete.

Alles zur Fastnacht aus der Region finden Sie hier

Musik nimmt einen großen Teil der BSC-Fastnacht ein. Kein Wunder, sind doch die Rodauschiffer in allen Chören wie etwa den „Vorstandssingers“ oder den „Bembelboys“ vertreten. Doch auch Gäste wie etwa Wolfgang Seitz aus Ober-Roden mit einer wunderbaren „Frau Rauscher“ im Gepäck oder Gottfried Lehr mit Tochter Caro aus Bad Vilbel treffen den Nerv genau – schließlich kommen alle Kontakte über den BSC-Vorsitzenden und anerkannten Dialektmusik-Spezialisten Martin Hofmann zustande. Er selbst fasste auch das abgelaufene Jahr als „Till“ wieder in kritische Worte zusammen, während Norbert Köhler aus dem östlichen Stadtteil von seinen langen Waldspaziergängen berichtete: Immer noch besser als bei der Frau zuhause sein!

Ob Monika Heeb als „Reporterin vom Käskurier“ oder Kosi, der vom Mann über 40 zu erzählen wusste, ob Peter Knapp mit der Geschichte über „Die Kapp“ – irgendwo fand sich jeder in den närrischen Beiträgen wieder oder wurde sogar direkt angesprochen. Von Giesem, dem närrischen Rodgauer Stadtteil Jügesheim, kamen die Trottwa-Lerchen auf ihrer Fastnachtstournee vorbei. Sie passen überall hinein und hatten im Nu die Herzen der BSC-Kappen gewonnen, die großteils aus Mitglieden der Edelweiß-Chöre bestanden und schon deshalb den musikalischen Part sehr zu schätzen wussten.

Hausgemachte Fastnacht – trotz einiger Gäste aus dem Umland ist der BSC Urberach ein guter Vertreter dieser ursprünglichen Art der Narretei.

chz

Kappenabend des BSC Urberach 2013

Kappenabend des BSC Urberach

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare