Frech, fröhlich und helauinfiziert

+
Küsschen, Küsschen... das Damenballett des FVCA präsentiert sich wie gewohnt frech, fröhlich und mit aufwendigem Showtanz.

Eppertshausen - Die Truppe wird zunehmend nervöser. Kleidungsstücke rascheln zum Auftakt der Probe in der Mehrzweckhalle. Die 15 jungen Frauen schlüpfen in Kleider und Kostüme. Aufkommendes Lampenfieber wird mit perlendem Sekt „abgelöscht“. Von Ursula Friedrich

Nur noch wenige Tage, dann feiert das Damenballett der Carnevalsabteilung des FV 1920 Eppertshausen (FVCA) seine Premiere in der aktuellen Karnevalssaison. Noch bevor das Damenballett seinen Showtanz in der eigenen Truppe präsentiert, sind sie für Sitzungen in Roßdorf und Offenbach gebucht. Am Wochenende des 11. und 12. Februar geht es dann zur FVCA-Prunksitzung vor eigenem Publikum – erstmals in der neuen Bürgerhalle.

Ein halbes Jahr Training liegt hinter ihnen. Nun soll der aufwendige Showtanz die Publikumsherzen erobern. Die Damen von Trainerin Tanja Rick und Maria Müller haben für ihre neue Show wieder zahlreiche Schwierigkeitsgrade eingebaut. „Wir wechseln drei Mal das Kostüm“, verrät Maria, die von klein auf beim FVCA mitmischt.

Auch Tanja ist in die verschiedenen Tanzrollen sprichwörtlich hineingewachsen. „Ich stehe seit 19 Jahren beim FVCA auf der Bühne“, rechnet sie zurück, bei den Kleinsten, heute Funny Dancers, begann ihre Tanzkarriere, seit vier Jahren agiert sie außerdem als Trainerin.

Wenn sie nicht für Fastnachtsveranstaltungen proben, zusammen essen gehen oder Kostümproben anberaumen, sind sie als Mütter aktiv, versorgen in Zahnarztpraxen Patienten, sitzen in Büros oder modellieren Köpfe im Friseursalon. Ganz normale Frauen – und auch wieder nicht. Das Fastnachtsvirus hat sich ihrer bemächtigt, und obwohl zahlreiche „alte Hasen“ zur Truppe gehören, ist Lampenfieber ein stetiger Begleiter. Groß ist die Aufregung, als endlich die ritzegrünen Kostüme eintreffen. Die knappen Kleidchen werden zum Sitzungsauftakt getragen, wenn das Damenballett die Besucher zum Sektempfang einlädt.

Viele Frauen der aktiven Fußballer

„Viele unserer Tänzerinnen sind Frauen von aktiven Fußballern“, knüpft Abteilungsleiter Willi Trux die Verbindung zum 1920 gegründeten Fußballverein. Am 10. Mai 1972 hoben die Eppertshäuser Kicker ihre närrische Sparte aus der Taufe. Die Carnevalsabteilung bot bereits drei Jahre später ein so attraktives und umfangreiches Programm, dass die Mehrzweckhalle für die vielen Besucher nicht mehr ausreichend Platz bot. Auch heute, 40 Jahre später, werden zwei Sitzungen präsentiert, um die großen Fangemeinden mit tollem Programm zu begeistern.

150 Akteure – fast ausschließlich aus Eppertshausen – werden das Narrenvirus mit Tänzen, Gesang, Büttenreden, Zwiegesprächen und Showeinlagen über viele Stunden frei setzen. Während Sitzungspräsident Jörg Helfmann unmittelbar an der närrischen Front agiert, wird Abteilungsleiter Willi Trux als Regisseur und „Mädchen für alles“ vor und hinter den Kulissen herumwirbeln.

„Willi, kannst du mal auf play drücken?“, kommt prompt die Aufforderung aus dem Damenballett, das sich zum Einmarsch formiert. Eine Herausforderung wird der Umzug in die neue Bürgerhalle – Sitzungen in der Mehrzweckhalle gehören endgültig der Vergangenheit an. Doch auch dies wird die Abteilung mit dreifach donnerndem „Eppertshause Helau“ sicher stemmen.

Für die Prunksitzung am Sonntag, 12. Februar, 16.30 Uhr, sind noch einige Restkarten zu bekommen. Die Karten gibt es im Vorverkauf bei der Volksbank-Filiale sowie im Geschäftshaus Sperl zu kaufen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare