Firma Einstein expandiert

Langen - Schülerfirma heißt ein Wahlpflichtfach an der Albert-Einstein-Schule (AES). Der Jahrgangsstufe neun bietet es aktuell den Rahmen für ein spannendes Projekt – die Einrichtung eines Multifunktionsraums.

Als Kooperationspartner hat die Integrierte Gesamtschule das Deutsche Design-Museum an der Seite. Das Ziel: Ein Raum, der kraft seiner Nutzungsmöglichkeiten den Mitarbeitern der Schülerfirma als auch den Mitgliedern der Technik AG zur Verfügung stehen und darüber hinaus für kreative Angebote aller Art von den Einstein-Schülern genutzt werden kann.

Am Anfang war das Schülerbüro – daraus entstanden ist die Schülerfirma „Albert-Einstein-Multi-Office“, kurz AEMO. Zunächst zeichnete sich das Schülerbüro durch allerlei Dienstleistungsangebote aus, die Schülern wie Lehrern das Leben leichter machen. Nun wird es weiter professionalisiert, frei nach der Devise: Wie jede echte Firma braucht auch die schuleigene ein Büro. Künftige Zentrale wird die ehemalige Metallwerkstatt sein, die aber entsprechend umgestaltet werden muss. Vorgabe: Bürozwecke mit der Nutzung als Klassen- und Projektraum unter einen Hut bringen.

Hier kommt die professionelle Hilfe ins Spiel: Die Designer Stephanie Still, Bianca Lautenschläger-Haerlin und Ingo Haerlin von „Design in Architektur“ Darmstadt erarbeiten gemeinsam mit den Wahlpflicht-Schülern um die Lehrerinnen Kerstin Ebel und Uta Lenhardt an insgesamt neun Terminen ein Konzept für den Multifunktionsraum. Themen der Treffen sind etwa Vor- und Entwurfsplanung inklusive Kostenvoranschlag, Genehmigungs- und Ausführungsplanung sowie letztlich die Ausführung der Renovierungs- und Einrichtungsarbeiten. Der Projektablauf wird auf der Schulhomepage dokumentiert.

Klassisch und modern: Die besten Spick-Methoden

Klassisch und modern: Die besten Spick-Methoden

hob  

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare