Auto abstellen auf dem Gehweg

Mehr Knöllchen für Falschparker in der Unteren Bahnstraße

+
So geht es nicht: Parken auf dem Gehweg gefährdet Fußgänger und schädigt die Bäume – nimmt aber immer mehr zu.  

Langen - Seit Ende des Jahres sind die Gehwege auf der Unteren Bahnstraße saniert. Das frische Pflaster auf dem Abschnitt zwischen Lichtburg-Kino (Ecke Wiesenstraße) und Asia Kim (Marienstraße) ist leider nicht nur bei Fußgängern beliebt.

Im Rathaus ärgert man sich immer häufiger über Autofahrer, die verbotenerweise auf den neuen Gehwegen an der Unteren Bahnstraße parken. Dadurch behindern sie Fußgänger, verschmutzen die frisch verlegten Betonplatten und beschädigen die Wurzeln der schattenspendenden Platanen.

Die Stadt hatte die rund 250 Meter lange Strecke für 600.000 Euro passend zu den bereits vorher sanierten Abschnitten der Bahnstraße gestalten lassen. Die meisten Hauseigentümer beteiligten sich an den Baukosten für ihre Grundstücke. In einem Schreiben an die Anwohner hat die Stadt jetzt an die Eigentümer, Mieter und Kunden der dortigen Geschäfte und Gastronomiebetriebe appelliert und darauf hingewiesen, dass Gehwegparken nicht erlaubt ist und mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung geahndet wird. Das Überfahren der Wege, um zum eigenen Grundstück zu gelangen, sei natürlich möglich. Die Ordnungspolizei wolle die Bahnstraße nun verstärkt auf Falschparken hin kontrollieren.

Die Fahrzeuge auf den Gehwegen sind zudem ein großes Sicherheitsrisiko. „Gerade Kinder fühlen sich auf dem Fußgängerweg sicher und achten nicht auf querende Autos“, sagt der Erste Stadtrat Stefan Löbig. „Ziel der Umgestaltung war es, eine großzügige, einheitlich gestaltete Flaniermeile für alle zu schaffen“, so Löbig weiter. Um diese ansehnlich und sauber zu halten, sei nun die Mithilfe der Bürger gefragt. (jrd)

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare