Fahrbahnsanierung geht dem Ende zu

B486: Behinderungen nicht zu verhindern

Langen - Mit dem Beginn des vierten Abschnitts der Fahrbahnsanierung der Nordumgehung hatten Autofahrer auf Erleichterungen gehofft. Doch die Realität ist eine andere. Von Markus Schaible 

Seit gut einer Woche läuft nun der vierte Abschnitt der Fahrbahnerneuerung auf der B 486 – die Ansage im Vorfeld vom Hessen Mobil versprach: „Zwischen Kreuzungsbereich B 486/K 168 und Mörfelder Landstraße sind Teilsperrungen geplant, das heißt, eine Fahrspur pro Fahrtrichtung soll aufrecht erhalten werden.“ Würde bedeuten, dass Autofahrer auf jeden Fall durchgängig auf der Bundesstraße bleiben können.

Wer von der A 5 her kam, wurde allerdings vergangene Woche zwangsweise auf die K 168 Richtung Egelsbach gelenkt – was zahlreiche Autofahrer dazu brachte, den Abzweig in den Forstring zu nehmen und durchs Wohngebiet Oberlinden zu fahren. Sehr zum Ärger der Bewohner. Seit Montag nun kommen die Autofahrer in östlicher Richtung zumindest bis zur Mörfelder Landstraße, auf die sie dann geleitet werden. Und umgekehrt ist eine Auffahrt von der Mörfelder Landstraße auf die 486 Richtung A 5 nicht möglich. Angekündigt war all das nicht – was dann unter anderem dazu führte, dass Lastwagen mitten auf der Straße umdrehen mussten.

„Es hat Schwierigkeiten gegeben“, gesteht Christian Stegner von Hessen Mobil ein: „Die ersten Tage war es turbulent.“ Es sei vergangene Woche aber auch zügig reagiert worden; beispielsweise habe eine Änderung der Ampelschaltung den Stau auf der B 486 im Wald vor der Kreuzung mit der K 168 deutlich verkürzt. Zudem hätten viele auswärtige Verkehrsteilnehmer wohl erkannt, dass die großräumige Umleitung besser sei.

Alles zum B486-Ausbau lesen Sie auf unserer Themenseite

Der Weg durch Oberlinden sei nie Teil der offiziellen Umleitung („auf die wir immer wieder hingewiesen haben“) gewesen. „Wir waren da auch in ständiger Absprache mit der Stadt.“ So sei ein Durchfahrtverbot für Laster erlassen worden. Zudem sei bewusst kein Parkverbot auf dem Forstring erlassen worden, da der Verkehr (ohne die Einschränkung durch seitlich abgestellten Wagen) sonst noch zugenommen hätte – „und das wollen wir auf keinen Fall“, so Stegner. „Wir wollen die Anwohner schützen, so gut es geht.“ Aber natürlich seien bei solch einer Baumaßnahme Behinderungen und Einschränkungen nicht zu vermeiden: „Wir wissen, dass die Arbeiten in Langen sehr lange dauern.“

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Mittlerweile sei man schon im zweiten Unterabschnitt des vierten Sanierungsabschnitts. In westlicher Richtung können Verkehrsteilnehmer durchgängig auf der B 486 bleiben, in östlicher werden sie auf die Mörfelder Landstraße und somit durch Langen geleitet. Die Auffahrt Richtung A 5 bleibt diese Woche geschlossen; nach den Problemen unter anderem mit Lkw aber soll bei der Beschilderung nachgebessert werden, betont Stegner.

Eine Entspannung der Lage (zumindest bezüglich der Auswirkungen aufs Stadtgebiet Langen) erhoffen sich die Verantwortlichen von Hessen Mobil, wenn die Baustelle am Montag, 4. September, erneut wandert: Dann wird im Bereich ab der Ausfahrt aus dem Wald (Beginn des vierspurigen Bereichs) und der Ampel zur K 168 gebaut; auch dort zuerst auf der einen, dann auf der anderen Seite der Mittelleitplanke. Und auch das Ende ist in Sicht: Am Donnerstag, 14. September, soll die Sanierung beendet sein. Am Tag danach wird dann die K 168 für das Fürstliche Gartenfest zur Einbahnstraße.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare