Basketball-Teilzeitinternat

Zwischen EM und Abitur

Trainingsfleiß lohnt sich. Dafür stehen die Preisträger des Basketball-Teilzeitinternats.
+
Trainingsfleiß lohnt sich. Dafür stehen die Preisträger des Basketball-Teilzeitinternats.

Langen - Einmal Ballgefühl, immer Ballgefühl – das galt beim Grillfest des Basketball-Teilzeitinternats zumindest für den Großteil der jungen Athleten, die zur Feier des Tages mal mit dem Fußball auf Tore zielten.

Der Ausgang der Partie war natürlich Makulatur, im Gegensatz zu den Ehrungen und ausgesprochenen Dankesworten, zu dem das Grillfest Jahr für Jahr den Rahmen bietet. BTI-Vorsitzender Jochen Kühl ehrte als „Most successful player“ Pia Dietrich und Jakob Merz, die beide jeweils in ihren Bundesliga-Teams der Rhein-Main Baskets beziehungsweise der Skyliners Frankfurt (ProB) sowie bei den Jugend-Europameisterschaften 2014 für Deutschland erfolgreich auftraten.

Als „Most improved player“ wurde Timothy Chabot für seine tolle spielerische Entwicklung mit dem Höhepunkt des TOP-4-Finals um die Deutsche Meisterschaft der Nachwuchs-Bundesliga geehrt. Außerdem machte er quasi nebenbei noch ein ordentliches Abitur. Den Titel der besten Schülerin räumte Lisa Janko mit einem Abitur-Notendurchschnitt von 1,1 ab. Auch sie spielte bei der Jugend-Europameisterschaft. Pokale gab es auch für den „Freiwurf-Champion 2013“ Alexander Arndt, für den „Hot-Spot-Sieger 2014“ Moritz Overdick und den „Mini-Hot-Spot-Sieger 2014“ Deni Kajabegovic.

Langener Nachwuchs siegt im ersten Viertelfinalspiel

Langener Nachwuchs siegt im ersten Viertelfinalspiel

Große Anerkennung zollte Ulrike Köhm-Greunke, die pädagogische Leiterin des BTI, zudem folgenden Basketballern für ihre tollen Schulleistungen: Clara Willand (Notenschnitt 1,3), Miriam Lincoln (1,4), Paul Schlegel (1,7) Lennart Lewe (1,7) und Maximilian Süss (1,8). Auch die anwesenden Nationalspielerinnen Nelli Dietrich, Stephanie Wagner und Svenja Greunke freuten sich über anerkennende Worte, ebenso wie sämtliche Trainer und Trainerinnen, die sich tagtäglich in der Halle um den Nachwuchs kümmern.

Ein besonderes Dankeschön ging schließlich auch an Günther Mahler, der sich seit 1989 – also seit 25 Jahren – fürs Teilzeitinternat engagiert. War er zunächst als Trainer im Einsatz, ging er später dazu über, absolut zuverlässig den BTI-Fahrdienst zu organisieren. Darin wird er seit einigen Jahren auch von seiner Frau Hanna unterstützt. „Ohne diese Hilfe könnten manche Spieler ihr ehrgeiziges Trainingsprogramm gar nicht durchziehen – und dafür habe ich das immer gern getan“, bedankte sich der ehemalige rumänische Bundesliga-Trainer für die Anerkennung seiner Leistung.

(cor)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare