Auf ehemaligem Misco-Gelände

Bilder: Notunterkunft für Flüchtlinge im Neurott in Langen

Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
1 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
2 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
3 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
4 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
5 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
6 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
7 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
8 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.
Notunterkunft für Flüchtlinge in Langen
9 von 20
600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: Auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.

600 Flüchtlinge ziehen in eine Notunterkunft im Langener Wirtschaftszentrum Neurott. Genauer: auf das ehemalige Gelände der Firma Misco.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion