Geschichten vom Campingplatz

Das Büro an den Waldsee verlegt

+
Morgens ist noch nicht so viel los am Waldseestrand: Viele der Gäste des Campingplatzes nutzen die Zeit für eine erste Erfrischung. Denn schon bald liegt hier Strandtuch an Strandtuch.

Langen - Auf dem Höhepunkt der Hitzewelle strömen die Besucher an die Badeseen Hessens. Der Langener Waldsee ist nicht zuletzt wegen einer hervorragenden Wasserqualität ein Hauptziel der Badegäste. Von Timo Kurth 

Zusätzlich zum Strandbad gibt es nebenan einen Campingplatz, dessen rund 80 Zeltplätze derzeit restlos belegt sind. Einige Camper verbringen gar den ganzen Sommer dort, während andere nur für ein Wochenende kommen.
Bereits um 11 Uhr morgens ist nahezu jeder Parkplatz belegt. Das Strandbad am Langener Waldsee ist in diesen Tagen das Mekka der Ausgetrockneten in Rhein-Main. Eine Abkühlung im – zumindest im Vergleich mit den aktuellen Außentemperaturen – kalten Nass (Wassertemperatur gestern Vormittag: 26,0 Grad), für viele Menschen ist das die einzige Möglichkeit, den wohl heißesten Sommer seit 2003 zu überstehen.

„Ich bin morgens immer die Erste im Wasser“, freut sich Barbara Kretschmer fast schon wie ein Kind. Die Rentnerin aus Dreieich-Sprendlingen verbringt nahezu den gesamten Sommer am Waldsee. Als Dauercamperin hat sie ihre Zelte auf dem angrenzenden Campingplatz aufgeschlagen.

Seit nunmehr 25 Jahren ist Kretschmer in den warmen Monaten des Jahres hier. „Das ist Urlaub für mich.“ Ein Gesicht, das sie seit 15 Jahren ebenfalls immer wieder trifft: Rudi Fischer aus Trebur. Gerade sitzen die beiden Campingfreunde bei einer Tasse Kaffee vor dem großen Zelt-„Anwesen“ des Informatikers. Sie unterhalten sich hier im Sommer täglich über Gott und die Welt. „Man kennt sich auf der Campinganlage natürlich, wenn man so viele Jahre hierher kommt wie wir“, sagt Fischer und nimmt einen großen Zug aus seiner Thermotasse. Sein großer Kühlschrank und eine aufgebaute Küchenecke sowie ein Vorzelt mit Teppichboden und teurem Gasgrill outen Fischer als echten Campingprofi. „Ich arbeite auch von hier“, verrät der externe IT-Berater.

Wo andere Leute Urlaub machen, hat Fischer sich ein Home- oder besser gesagt Camping-Office eingerichtet. In seinem großen Zelt hat er dafür extra eine kleine Büroecke. Von dort aus telefoniert er täglich mit seinen Kunden. „Ich bin natürlich darauf angewiesen, dass ich hier immer Strom habe“, sagt er und blickt auf die Solaranlage direkt neben seinem Vorzelt. Der Strom, der aus der Sonnenenergie gespeist wird, fließt in eine große Autobatterie und wird dort gespeichert. „Man glaubt gar nicht, wie unabhängig man durch eine kleine Solarzelle wird“, berichtet er.

Rudi Fischer kam früher mit seinen Kindern her, die inzwischen erwachsen sind. Das Ritual Camping am Waldsee führt er nun alleine fort. „Bei der Hitze wartet man eigentlich nur darauf, dass die Sonne untergeht, damit es etwas kühler wird.“

Impressionen vom Waldsee

Aber auch von ganz weit weg kommen die Camper an den Langener Waldsee. Sogar aus Übersee. Anke Geiken lebt mit ihren beiden Kindern im US-Bundesstaat Kalifornien. „Wir kommen aus einem kleinen Ort in der Nähe von San Francisco“, so die Mutter, während sich ihre beiden Söhne Hendrik und Noah schwimmbereit machen. Bevor sie vor gut zehn Jahren in die USA auswanderte, wuchs die gebürtige Deutsche in Frankfurt-Rödelheim auf. Und kennt den Waldsee gut. „Ich habe viele Kindheitserinnerungen an diesen Ort. Ich bin mit meinen Eltern jeden Sommer hier zum Campen gewesen.“ Jedes Jahr reist die Familie deshalb einige Wochen an den Waldsee, um von dort aus ihre Familie, Freunde und Bekanntschaften in Rhein-Main zu besuchen. Der Wohnwagen steht den Rest des Jahres beim Vater von Anke Geiken, der bis heute in Frankfurt lebt.

Einen so heißen Sommer haben sie hier in Deutschland noch nicht erlebt. „Wir rennen den ganzen Tag eigentlich nur vom Wohnwagen ans Wasser und zurück“, erzählt der neunjährige Noah mit amerikanischem Akzent. Besonders schätzt Geiken den Campingplatz, weil er gut umzäunt ist. „Hier können die Kinder nicht verloren gehen. Das ist bei vielen Campingplätzen nicht so gut geregelt.“ Die deutsch-amerikanischen Kinder freuen sich jedes Jahr auf den Urlaub am Waldsee. „Hotel ist doch langweilig“, kommentiert Hendrik voller Tatendrang, bevor er sich Richtung Wasser aufmacht.

Die 25 Badeseen und Freibäder in der Region

Der junge Thomas Baumgärtner schätzt den Langener Waldsee vor allem dafür, dass er hier für kleines Geld ein bisschen Urlaubsluft schnuppern kann – direkt vor der Haustür. Der Egelsbacher kommt jährlich mit seinen Freunden für ein verlängertes Wochenende an den Campingplatz. Gemeinsam kommt dann zwischen Arbeitsalltag und Familie einmal kurz Urlaubsstimmung auf. „Manchmal fühlt sich das hier wie das Mittelmeer an. Obwohl man doch eigentlich nur wenige Kilometer von daheim weg ist.“ Damit sei der Waldsee eine preiswerte Alternative zu den klassischen Urlaubszielen. „Zudem ist die Stimmung unter den Campern grandios. Man hilft sich gegenseitig, wo man kann.“ Die Hitze lässt sich für die jungen Männer am besten mit einigen kühlen Flaschen Bier ertragen. Und das Zelt muss gut gelüftet werden, sobald die Sonne untergeht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare