Buchautorin mit Pseudonym

Neuer Krimi von Carla Wolf: Die heitere Seite des Todes

+
Wenn Cornelia Härtl unter ihrem Pseudonym Carla Wolf schreibt, geht es heiter zu – sogar wenn sich die Handlung um einen Toten dreht.

Langen - Krimis mit Lokalkolorit hat sich die Langener Schriftstellerin Cornelia Härtl verschrieben. Und wenn sie unter ihrem Pseudonym Carla Wolf schreibt, kommt immer noch eine amüsante Komponente dazu. Von Markus Schaible

Ihr neuester Schmunzelkrimi mit dem Titel „Tod im Krötsee“ ist soeben erschienen. Und er spielt auch noch passend zur Jahreszeit: Die entspannte vorweihnachtliche Stimmung in der Sterzbachstadt wird jäh unterbrochen, als im Krötsee, gerade so auf Egelsbacher Gemarkung gelegen, eine eingefrorene Leiche entdeckt wird. Schnell wird eine totale Nachrichtensperre über den Fall verhängt, was die journalistische Neugier von Petra Koslowski, Reporterin bei der Langener Morgenpost, erst richtig weckt. Auch der Polizist Michael Hanfstängel und seine neue Kollegin Ayshe Müller haben gute Gründe, der Sache heimlich weiter nachzugehen. Doch trotz eines geheimnisvollen Zeugen lässt eine heiße Spur lange auf sich warten.

Gleichzeitig kommt die angesagte Kochshow „Feuer unterm Topf“ in die Stadt. Moderiert wird sie von der glamourösen Pernilla Groth. Die scheint es ausgerechnet Petras Freund Maik angetan zu haben. Ein Umstand, der kurz vor Weihnachten für Eifersucht und Missverständnisse sorgt. Dabei entgeht der engagierten Journalistin beinahe ein Hinweis darauf, wie nah der Täter ihr bereits ist ...

Rund zwei Monate hat Cornelia Härtl gebraucht, um die Geschichte, die am Krötsee beginnt und am Brezelstein hinterm Langener Freibad endet, zu Papier zu bringen. „Ich hatte die Story allerdings schon komplett im Kopf ausgearbeitet, deshalb ging es relativ schnell“, verrät sie.

Nach Langen gekommen ist die in Süddeutschland geborene Härtl 2002 – der Liebe wegen. Ihr Mann Wolf-Ingo ist selbst Schriftsteller – sein jüngstes Werk „Alle Lust sucht Ewigkeit“, ein historischer Roman über das Paris des Jahres 1889, ist ebenfalls vor Kurzem erschienen (unsere Zeitung berichtete). Dass sich Cornelia Härtl in den vergangenen 16 Jahren hier perfekt eingelebt hat, zeigt sich in der Darstellung der Stadt in den Schmunzelkrimis. Zwar greift sie komplett auf fiktive und reichlich skurrile Personen zurück und „auch die Realität wird – trotz des Todes, um den es geht – ein wenig heiter gemacht“, wie sie sagt. So hat der Arbeitsalltag der Journalistin von der Langener Morgenpost so gar nichts mit dem Tagwerk unserer Redaktion gemein. Dafür aber lässt Härtl alles komplett in der real existierenden Umgebung passieren, die Protagonisten sind in den örtlichen Cafés und Gaststätten unterwegs, die Musikschule wird ebenso erwähnt wie der Stenografenverein. „Meine Leser sollen durch die Stadt laufen können und sagen: Ja, da spielt sich das ab“, sagt Härtl.

Die Langenerin, die ausgebildete Hotelkauffrau und Betriebswirtin ist und 15 Jahre in der Erwachsenenbildung arbeitete, hat die Schriftstellerei mittlerweile zu ihrem Hauptberuf gemacht. Eigentlich wollte sie nur ein Sabbatjahr für das Schreiben einlegen, doch dann kehrte sie nicht mehr in den Job zurück. Unter ihrem eigenen Namen hat sie zwei Spannungskrimis geschrieben, die in der Region spielen („Böse Spiele“ und „Finstere Geschäfte“, beide Sutton Verlag). Für ihre heiteren Werke wählt sie das „offene“ Pseudonym Carla Wolf. Aber auch unter anderen Namen ist Härtl noch aktiv. So schreibt sie für Frauenzeitschriften einerseits Artikel in den Rubriken Ernährung, Beruf und Lebensberatung, andererseits Kurzromane. Und dann ist sie noch in den Bereichen Erotik, Mystik und „Chick-Lit“ (Zielgruppe: Frauen zwischen 21 und 39) unterwegs.

Den „Tod im Krötsee“ hat sie bei Books on Demand (kurz BoD), einer Plattform für Selbstpublikationen, veröffentlicht. „Ich hätte keinen Verlag gefunden, der einen Krimi aus einer Kleinstadt im Rhein-Main-Gebiet herausbringt. Im Gegensatz zu den Büchern, die in der Eifel, im Taunus oder so spielen, fehlt den Verantwortlichen da das Urlaubsflair“, sagt Härtl. „Aber ich finde, Langen hat es verdient, Krimi-Ort zu sein.“

Carla Wolf: Tod im Krötsee – Ein Schmunzelkrimi aus der Sterzbachstadt Langen. Taschenbuch, BoD, 2018, ISBN-13: 9783752842463, 11 Euro. Das Buch ist in allen örtlichen Buchhandlungen erhältlich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare