Trio erhält Landes-Ehrenbriefe

Drei Säulen des Langener Vereinslebens

+
Landesehrenbriefe für ein Langener Vereinstrio. Von links: Bürgermeister Frieder Gebhardt, die Geehrten Gerhard Armer, Regine Daneke und Manfred Seipel sowie Kreisbeigeordneter Carsten Müller, der die Auszeichnungen überreichte.

Langen -  Sie haben sich um die Stadt und deren Vereinsleben verdient gemacht: Drei „Vereinsmeier“ im besten Sinne des Wortes sind mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Von Holger Borchard

  • Regine Daneke, Gerhard Armer und Manfred Seipel nahmen im Rathaus die hohe Auszeichnung in Empfang, die Kreisbeigeordneter Carsten Müller überreichte. Zu den ersten Gratulanten des Trios zählte Bürgermeister Frieder Gebhardt.
  • Regine Daneke engagiert sich seit fast drei Jahrzehnten im Stenografenverein Langen, ist nicht nur dessen Vorsitzende, sondern kraft diverser überregionaler Erfolge auch wettschreibsportliches Aushängeschild. Die seit einem Monat 50-Jährige ist vielfache südhessische und hessische Meisterin in Stenografie und Texterfassung und auch auf Bundesebene erfolgreiche Wettschreiberin.
    Als besonderes Ziel gesetzt hat sich Daneke, der Erosion von Schreib- und Sprachkompetenz vor allem bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken. Entsprechend unermüdlich rührt sie die Werbetrommel für die Bildungsangebote des Vereins in Kooperation mit der Volkshochschule Langen. In der Vorstandsarbeit des Vereins engagiert ist sie seit 1993, seit Juni 1997 als Vorsitzende. Der Landesehrenbrief honoriert obendrein Danekes zehnjähriges Wirken als ehrenamtliche „Sachkundige Bürgerin“ in der Kulturkommission der Stadt Langen.
  • Gerhard Armer darf auf nahezu fünf Jahrzehnte umfängliches und eindrucksvolles Engagement in verantwortlichen Positionen zurückblicken. Seit 1963 gehört er als aktives Mitglied dem Tischtennis Club Langen an. 1966 wird er für fünf Jahre Jugendleiter im Verein, ab 1971 ist er fünf Jahre lang Pressewart, ab 1976 zehn Jahre zweiter Vorsitzender und seit 1986 der Vorsitzende des TTC. Der sportliche Werdegang führte Armer bis in die zweithöchste deutsche Spielklasse, die Oberliga. Er nahm an hessischen, südwestdeutschen und deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren teil und erhielt zahlreiche Ehrungen der Stadt Langen und des Hessischen Tischtennisverbands. Seine Weggefährten schätzen Armers Organisationstalent und sein fleißiges und klar strukturiertes Arbeiten. Unter Gerhard Armers Regie – er ist auch Gründungsmitglied des Sportfördervereins – gelingt dem TTC der Spagat, sowohl dem Breitensport als auch den Belangen des Spitzensports gerecht zu werden.

Frühlingsbilder und Ostermotive unserer Leser

  • Musik, Sport, Gemeinschaft und Aktivität: Diese Schlagworte vereint Manfred Seipel in außergewöhnlichem Vereinsengagement. Die Liste ehrenamtlicher Jobs des Mannes, den alle Welt wohl als Mensch „mit Ecken und Kanten“ kennt, aber vor allem wegen seiner Geradlinigkeit und als „ehrliche Haut“ schätzt, trägt anno 1969 den ersten Eintrag: „Ausbilder für die Trommler im Turnverein 1862“ steht dort zu lesen.
    Aufgrund seiner Leidenschaft für die Musik übernahm Seipel 1981 die Position des stellvertretenden Abteilungsleiters des Blasorchesters, seit 1986 bis heute ist er Abteilungsleiter des 2012 mit dem Kulturpreis der Stadt ausgezeichneten Ensembles. Im Verein schätzt man Seipels organisatorisches Talent. Seit 1972 ist er im Veranstaltungsausschuss, seit Jahrzehnten im Vorstand des mitgliederstarken Vereins, aktuell betreut er schwerpunktmäßig den Bereich Bauangelegenheiten. Auch im Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) ist Seipel seit 2010 sehr aktives Mitglied; seit mehr als fünf Jahren ist er ehrenamtlich im VVV-Geschirrverleih tätig.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare