Sarkastisch und nachdenklich

HR-Filmwettbewerb: Dreieichschule Langen gewinnt Hauptpreis

Das Leben ist ein Labyrinth: Ihren Film drehten die Jugendlichen unter anderem im Irrgarten von Schloss Wolfsgarten. fotos: dreieichschule
+
Das Leben ist ein Labyrinth: Ihren Film drehten die Jugendlichen unter anderem im Irrgarten von Schloss Wolfsgarten.

Große Freude an der Dreieichschule Langen: Ein DS-Kurs hat beim Videowettbewerb „Meine Ausbildung – Du führst Regie“ des Hessischen Rundfunks gewonnen.

Langen – Als die Lehrerin zur Kreide greift, bricht Panik aus. Sie malt den Notenspiegel der letzten Klausur an die Tafel. Und, oh je: Es gibt nur eine eins. Schweißperlen auf der Stirn. Nervöses Zupfen an den Fingernägeln. Plötzlich sind die Gedanken der Schüler zu hören: „Ich will keine fünf!“ „Jetzt werd’ ich mein Abi nicht schaffen!“ „Ich will nicht als Müllmann arbeiten!“ Einer hält es nicht mehr aus – und springt aus dem Fenster.

Es sind sarkastische und zugleich nachdenkliche sieben Minuten, die der DS-Kurs (Darstellendes Spiel) des Abiturjahrgangs der Dreieichschule beim Videowettbewerb „Meine Ausbildung – Du führst Regie“ des Hessischen Rundfunks eingereicht hat. „Mein Weg ist ein Labyrinth“ tauften die Schülerinnen und Schüler ihren Kurzfilm, der mit eindringlichen Bildern die Frage thematisiert, wie es nach der Schule weitergeht – und ebenso den Druck, der von allen Seiten auf junge Leute einprasselt. Die Jury um die Youtuberin Coldmirror haben die Langener damit überzeugt: Bei einer virtuellen Preisverleihung bekamen die Dreieichschüler nun den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis „Bester Film“ verliehen. Die Juroren lobten vor allem die „gelungenen Bildideen“ des Siegerfilms.

Die Preisverleihung haben die Schüler zusammen mit Lehrerin Katrin Aurich über Microsoft Teams verfolgt. „Wir wussten, dass wir nominiert sind, aber nicht, in welcher Kategorie. Als dann am Ende nur noch ,Bester Film‘ übrig blieb, hat mein Herz wirklich gepocht“, erzählt die Pädagogin. „Als dann feststand, dass wir gewonnen haben, ging es im Chat richtig los. Alle sind ausgeflippt.“

Hotel Mama oder eigene Bude? Die Schüler beschäftigten sich mit der Frage, wie es nach dem Abitur weitergeht.

Bei den Jugendlichen ist die Freude riesig. „Es war sehr unerwartet, dass wir gewonnen haben, auch wenn mir klar war, dass unser Kurs sich super viel Mühe gegeben hat. Umso schöner, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat“, sagt Laura Gilic-Kuko. Und Noemi Satriano sagt: „Nachdem wir, bedingt durch Corona, alle intensiv geplanten Vorführungen kurzfristig absagen mussten, ist die Freude nun natürlich umso größer darüber, dass wir unser Können und unsere Kreativität unter Beweis stellen konnten.“

Das Projekt hatte der Kurs im Unterricht gemeinsam geplant, anschließend trafen sich die Schüler in ihrer Freizeit in Kleingruppen, um die einzelnen Szenen zu drehen. Aufgrund des hohen Aufwands bewertete Aurich die Beiträge anstelle einer Klausur. „Die Schüler haben viel gelernt“, meint Aurich. „Sie haben Drehgenehmigungen besorgt, die Musik für die Gema dokumentiert und sich gegenseitig verschiedene Schnittprogramme gezeigt.“ Unter anderem drehte der Kurs auch im Irrgarten von Schloss Wolfsgarten. Passend zum Titel werden die Jugendlichen im Film beim Gang durch das Labyrinth vor schwierige Entscheidungen gestellt: Hotel Mama oder eigene Bude? Reisen oder FSJ? Jobben oder Mutti-Geld? Bei der Jury kamen diese Szenen – zum Teil auch mit Drohne gefilmt – offenbar gut an.

„Das sind richtig starke Bilder geworden“, findet auch Aurich. Der Wettbewerb sei eine schöne Möglichkeit gewesen, nach all dem Distanzunterricht noch mal ein richtiges gemeinsames Projekt anzugehen. Das Preisgeld bekommt nun die DS-Fachschaft. Damit die Schülerinnen und Schüler auch etwas davon haben, will die Lehrerin einen gemeinsamen Theaterbesuch organisieren. (Manuel Schubert)

Den Film gibt es auf der Homepage der Dreieichschule Langen zu sehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare