Ermordet, aber noch nicht tot

+
Kurt Effenberger

Langen - Drei Männer sind in erster Instanz wegen Mordes verurteilt, das Opfer allerdings noch gar nicht offiziell für tot erklärt: Ein knappes Jahr nach dem Ende des Mammutprozesses vor dem Darmstädter Landgericht bringt nun ein Aufgebot beim Amtsgericht Langen den Fall Kurt Effenberger erneut in die Öffentlichkeit. Von Markus Schaible

Und zumindest für Laien mutet die Wortwahl seltsam an: „Der Verschollene wird aufgefordert, sich bis zum 31. Juli 2009 vor dem unterzeichnenden Gericht zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden kann“, heißt es da.

Dies bedeutet nun aber nicht, dass es neue Erkenntnisse gibt. Vielmehr ist es „der ganz normale Weg, wenn es keine Leiche gibt“, sagt Polizeisprecher Henry Faltin: „Das macht uns nicht stutzig.“ Effenbergers Leiche wurde bekanntlich bislang noch nicht gefunden.

Über ein solches Aufgebot lassen Angehörige oder andere Erben – in diesem Fall eine Frau aus Leipzig – Verschollene für tot erklären, um den Nachlass zu regeln, an Lebensversicherungen zu kommen und ähnliches. Dabei werden „alle, die Auskunft über den Verschollenen geben können, aufgefordert, dem Gericht Anzeige zu erstatten“.

Dies könnten im Falle von Kurt Effenberger wohl nur die drei Männer, die wegen Mordes aus Habgier beziehungsweise Anstiftung zum Mord zu lebenslanger Haft verurteilt wurden – wobei das Gericht die besondere Schwere der Schuld festgestellt hat, womit die drei nicht mit einer Freilassung nach 15 Jahren rechnen können. Die Richter sahen es anhand zahlreicher Indizien als erwiesen an, dass ein verschuldeter Autohändler aus Gräfenhausen den Mord an dem 66-jährigen Hausmeister Effenberger, der auch als privater Geldverleiher tätig war, in Auftrag gab. Ausgeführt haben sollen die Tat zwei ehemalige Geldeintreiber Effenbergers; der Langener und der Dreieicher sollen dafür 36 000 Euro verlangt haben. Als Tattag wird der 13. Januar 2007 angenommen – auch im Aufgebot beim Amtsgericht ist dieses Datum als Todeszeitpunkt genannt.

Dass die sterblichen Überreste Effenbergers je gefunden werden, ist überaus fraglich. Gesucht wird jedenfalls schon lange nicht mehr. „Wo sollen wir auch noch schauen?“, fragt Polizeisprecher Faltin. „Alle Örtlichkeiten, die aus unserer Sicht in Betracht kamen, wurden seinerzeit mit großem Aufwand untersucht.“ Wenn aber je einer der Verurteilten sein Schweigen bricht oder es auf anderem Wege irgendwelche neuen Ansätze gibt, werde die Polizei natürlich sofort tätig. Faltin: „Die Akte ist nicht geschlossen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare