Mehrere Jubiläen und ein Rekord

+
Mehr als 200 Auftritte hat die integrative Trommelgruppe hand to hand in den 20 Jahren ihres Bestehens bereits absolviert – unter anderem beim Langener Markt.  J Archivfoto:

Langen (ble) - Ein Jubilar macht den Anfang: Mit dem Auftritt der Trommelgruppe hand to hand startet am Samstag, 29. September, das diesjährige Langener Fest für die Musik.

Das integrative Musikprojekt, in dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen, besteht seit nunmehr 20 Jahren.

Von Klassik bis Rock, von Gospel bis Folklore, von Jazz bis Kabarett: Das Fest für die Musik hat wieder alle Zutaten, um zum Ohrenschmaus von besonderer Güte zu werden. Die 2012er Auflage dieses Kulturereignisses wartet dabei mit der Rekordzahl von 24 Konzerten auf. Eine Broschüre liefert alle Infos zu den Aufführungen, zu Preisen, Veranstaltungsorten und Terminen; sie liegt in den Info-Regalen der Stadthalle zur Mitnahme aus.

Der Startschuss für das Festival fällt am Samstag um 19.30 Uhr in der Stadthalle mit energiegeladenen Rhythmen und meditativer Perkussion. Das Musikprojekt hand to hand wurde von dem Pädagogen Rüdiger Franze an der Erich-Kästner-Schule für Körperbehinderte gegründet und entwickelt sich dort stetig weiter. 1997 gab es für hand to hand den Kulturellen Förderpreis der Stadt.

Beim Konzert präsentieren die Musiker auch ihre neue CD. Der Bogen reicht von afrikanisch und lateinamerikanisch geprägten Rhythmen bis hin zu eigens für die Band komponierten Stücken. Die rund 25 Mitglieder von hand to hand musizieren unter der Leitung von Tine Kykebusch auf afrikanischen Trommeln wie Djembén, Basstrommeln, Daraboukas und Waterdrums, lateinamerikanischen Instrumenten wie den brasilianischen Surdos, Congas, Glocken, Rasseln und Shakern sowie meditativen Instrumenten wie Steeldrum, Hang, Klangschalen und Gongs. Peter Jäger (Hang, Duduk, Percussion) und Rishabh Dhar (Pakhavaj, Darabouka) runden als musikalische Gäste das Programm ab. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro.

Konzert mit Dunja Rajter

Am Sonntag, 30. Dezember, endet der Festreigen weihnachtlich und nicht minder eindrucksvoll: Mit Pauken, Trompeten und Posaunen, Schlagzeug, Flöten und Oboen, mit Streichorchester und 70-stimmigem Chor lassen das Vocalensemble Langen und der Chor des Caecilienvereins Kriftel die Weihnachtsfeiertage amerikanisch nachklingen.

Zwischen diesen beiden Terminen gibt es Kirchenmusik, Chansons, Folklore, Blues, Klassik, Barock, brasilianische Rhythmen, Klassiker aus Rock-, Pop-, Film- und Musicalgeschichte, Gospel, Musikkabarett, Jazz. Die Eintrittspreise sind vergleichsweise niedrig, einige Veranstaltungen sogar kostenlos.

Zwei Höhepunkte sind mit der in Langen lebenden, bekannten Sängerin Dunja Rajter verbunden: Am Samstag, 13. Oktober, präsentiert sie in der Stadthalle einen Liederabend mit dem Titel „Nur nicht aus Liebe weinen“. Ein weiterer Höhepunkt ist das Benefizkonzert „Reicht euch die Hände“, das sie am Sonntag, 9. Dezember, mit ihrem Ehemann Michael Eichler zugunsten der Bürgerstiftung auf die Beine stellt. Zu den prominenten Gästen zählt unter anderem Tenor René Kollo.

Mit von der Partie sind beim Fest für die Musik wieder zahlreiche Langener Vereine wie die Jazz-Initiative, die drei Konzerte organisiert, podium (Kammermusik), Mandolinen-Orchester, Harmonika Spielring (75. Geburtstag), Kunst- und Kulturgemeinde (drei Veranstaltungen) und TV-Blasorchester. Letzteres feiert am Sonntag, 16. Dezember, nicht nur 125-jähriges Bestehen, sondern wird auch mit dem Kulturpreis der Stadt ausgezeichnet. Zudem gestaltet die Musikschule insgesamt fünf Konzerte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare