Musik als Begleiter und Motivator

Finanzielle Unterstützung sichert Projekt an Wallschule 

Langen - Kultur macht Kinder stark – unter diesem Motto kooperieren Wall- und Musikschule seit zwei Jahren. Das Projekt kommt gut an – und kann nun dank Geld aus Berlin verlängert und ausgeweitet werden.

Die Wallschüler freuen sich gemeinsam mit den Verantwortlichen von Musikschule, Stadt und Grundschule über die Verlängerung des Musikprojekts.

In der Turnhalle der Wallschule klingt es richtig gut, wenn Dutzende von Kindern Blockflöte und Gitarre spielen. Aus fünf verschiedenen Tönen bestehende Tonleitern beherrschen sie gekonnt und entlocken ihren Instrumenten bekannte Melodien. Angelika Radloff und Heiko Rühmkorff von der Musikschule und Lehrerin Ellen Kürschner von der Wallschule haben die Drittklässler mit finanzieller Unterstützung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung fürs Musizieren fit gemacht. Das Programm nennt sich „MusikLeben! – Kultur macht stark“ und läuft in der Wallschule in Kooperation mit der städtischen Musikschule schon seit 2014 mit großem Erfolg. Einmal in der Woche gibt es zusätzlichen Musikunterricht. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Dahinter steht die Philosophie, dass Kinder mit Musik ihre Potenziale entfalten, ihre Persönlichkeit entwickeln und ihre eigenen Stärken erkennen können, dass sie Freude und Trost finden, kreativ sind und einen ständigen Begleiter in ihrem Leben haben. Die musikalische Bildung wird dank der Unterstützung durch den Bund auch Mädchen und Jungen ermöglicht, deren Familien sich das sonst nicht leisten könnten.

Zur großen Freude der Kooperationspartner hat das Ministerium jetzt seine Zusage gegeben, die Förderung in Höhe von 44.000 Euro bis Sommer 2017 fortzuführen. Davon werden die Lehrkräfte bezahlt und Instrumente gekauft. Aktuell kommen Zweit- und Drittklässler in den Genuss des Programms, ab Sommer sind auch die vierten Klassen dabei und somit insgesamt 120 Kinder.

Bürgermeister Frieder Gebhardt, Erster Stadtrat Stefan Löbig und der städtische Fachbereichsleiter Constantin Strelow Castillo begrüßen die weitere Förderung. Dadurch könne ein sinnvolles und überzeugendes Projekt fortgesetzt werden, das in jungen Jahren die Begeisterung für die Musik wecke. Das komme auch der Musikschule zugute, wie deren Leiter Uwe Sandvoß betont. Denn neben dem Musizieren in der Klasse sei es das Ziel, den Nachwuchs für den Einzel- oder Kleingruppenunterricht in der Musikschule zu gewinnen. Die ersten Erfahrungen zeigten, dass dies auch tatsächlich passiere: „Wir verzeichnen einen deutlichen Zulauf von Kindern, die sich an ‚MusikLeben!‘ beteiligen“, bilanziert Sandvoß.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Kultur macht aber auch deswegen in Langen junge Menschen stark, weil sich der Förderverein der Wallschule, der Orchesterverein und die Seniorenhilfe dafür einsetzen. Es ist immer ein Mitglied der Seniorenhilfe in den Unterrichtsstunden dabei, hilft und protokolliert. Der Orchesterverein stellt die ganze Vielfalt seiner Blasinstrumente vor, die dann auch ausprobiert werden können.

Stadt und Wallschule hoffen, dass die musikalische Bildung noch lange vom Bund gefördert wird und noch möglichst viele Klassen von ihr profitieren. Seit etwa anderthalb Jahren gibt es eine zweite Kooperation mit der Geschwister-Scholl-Schule, die sich ebenfalls sehr erfolgreich gestaltet. Und schon seit ein paar Jahren arbeiten Musikschule und Sonnenblumenschule beim Projekt „JeKi – Jedem Kind ein Instrument“ zusammen, das vom Land Hessen finanziert wird.

ble

Rubriklistenbild: © p

Kommentare