Wie und wo könnten Hot Spots eingerichtet werden?

Freies WLAN in Langen vorstellbar

Langen - Immer und überall im Internet – Smartphones machen’s möglich. Doch mobile Datentarife kosten – und somit freuen sich die Nutzer, wenn sie über Hot Spots (öffentliche drahtlose Internetzugriffspunkte) surfen oder Daten downloaden können.

Freies WLAN in Langen könnten sich auch die Kommunalpolitiker vorstellen; die CDU hatte dazu vor nicht allzu langer Zeit einen Prüfungsantrag an die Verwaltung gestellt. „Natürlich ist das ein Thema für uns“, sagt Joachim Kolbe. „Es gehört als Zeichen einer modernen Stadt dazu.“ Allerdings bremst er Hoffnungen auf eine kurzfristige Lösung. „Noch immer ist beispielsweise die juristische Frage der Störerhaftung nicht geklärt.“ Zudem bedürfe es einer Strategie und könne nur in Kooperation etwa mit dem Gewerbeverein, den Stadtwerken oder privaten Partnern umgesetzt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Mit Höchstgeschwindigkeit ins Netz

Vorstellbar wären freie WLAN-Netze etwa am Bahnhof und dem Lutherplatz, „um ein Zeichen zu setzen und Erfahrungen zu sammeln“. Eine Einrichtung für die komplette Bahnstraße sei zu aufwendig, da die Einkaufsmeile einfach zu lang sei. „Wir wollen aber auch private Initiativen nicht kaputtmachen“, sagt Kolbe. Denn natürlich sei es Einzelhändlern oder Gastronomiebetrieben unbenommen, selbst Hot Spots einzurichten und so Kunden/Gäste anzulocken. Dafür gebe es von diversen Telekommunikationsunternehmen auch interessante Angebote, weiß Kolbe.

20 Tipps: Sicher surfen und telefonieren

ble

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare