STADTVERWALTUNG Heike Gollnow folgt als Fachbereichsleiterin auf Carsten Weise

Führungswechsel an maßgeblicher Stelle

An entscheidender Stelle: Heike Gollnow folgt Carsten Weise an der Spitze des Fachbereichs Dienste für Einwohner und Stadt. Foto: Stadt
+
An entscheidender Stelle: Heike Gollnow folgt Carsten Weise an der Spitze des Fachbereichs Dienste für Einwohner und Stadt. Foto: Stadt

Langen – Der Fachbereich Dienste für Einwohner und Stadt der Stadtverwaltung umfasst ein weites Feld und zählt mit den Fachdiensten Bürgeramt, Soziale Leistungen und Wohnen, Bauwesen, Stadtplanung, Umwelt- und Klimaschutz sowie Öffentliche Sicherheit und Ordnung zu den Kernkompetenzen der Kommune.

Im Rathaus wurden die Bereiche seit 2005 federführend von Carsten Weise gemanagt. Doch damit ist es nun vorbei. In den kommenden Tagen räumt er seinen Schreibtisch aus. Nach dem Abbau von Urlaubstagen und Überstunden geht er zum 1. August in den Ruhestand. Zu seiner Nachfolgerin hat der Magistrat Heike Gollnow ernannt. .

Carsten Weise kam in Groß-Umstadt auf die Welt und lebt auch heute noch dort. Seit 35 Jahren arbeitet er bei der Stadt Langen. Als Fachbereichsleiter hat er zahlreiche Bebauungspläne auf den Weg gebracht, von denen die Sterzbachstadt nachhaltig profitiert. Gerade die Entwicklung von Wohn- und Gewerbeflächen war ihm immer sehr wichtig, genauso wie das Förderprogramm Soziale Stadt. In der Flüchtlingskrise sorgte er dafür, dass den Geflüchteten schnell eigene Wohnungen zur Verfügungen gestellt werden konnten und verhinderte so lange Aufenthalte in Massenunterkünften.

Den Staffelstab hat Carsten Weise jetzt an Heike Gollnow übergeben, die seit vergangenem Jahr die stellvertretende Leitung des Fachbereiches sowie die Führung des Fachdienstes Öffentliche Sicherheit und Ordnung innehatte. In ihren Aufgabenbereich fielen damit zum Beispiel Naturschutz- und Verkehrsfragen, Gewerbeangelegenheiten und alle Verwaltungsbelange der Feuerwehr. Als Vize-Chefin neben Carsten Weise koordinierte sie zusätzlich die Bereiche Meldeamt und Passwesen, die Kfz-Zulassungsstelle, die Flüchtlingsunterbringung und die Obdachlosenbetreuung. Die Mutter zweier Söhne ist studierte Biologin und seit 1992 im Dienste der Stadt.  ble

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare