Gemeinsam mehr bewegen

Jugendforum Langen will sich enger vernetzen

Die Mitglieder des Langener Jugendforums in der Stadthalle Langen
+
Resümee und Ausblick: Die Mitglieder des Jugendforums bei ihrer jüngsten Sitzung in der Stadthalle.

Mit einer wichtigen Neuerung startet das Jugendforum ins neue Jahr. Es besitzt nun das Initiativrecht und kann eigenständig Anträge stellen. In der letzten Sitzung des abgelaufenen Jahres – die in Präsenz und unter Hygienevorgaben in der Stadthalle über die Bühne ging – haben die Jugendlichen ein wenig Resümee gezogen und auf das Jahr 2022 geblickt.

Langen – Pandemiebedingt waren auch im Jahr 2021, in dem das neu zusammengesetzt Jugendforum seine zweite Legislaturperiode begann, die Möglichkeiten zu persönlichen Treffen beschränkt. Viele wurden online abgehalten. Zu den Höhepunkten zählten daher für die Jugendlichen die Ausflugsfahrt im Sommer und Plätzchenbacken im Advent.

Auch für 2022 haben sich die Jugendlichen vorgenommen – soweit möglich – wieder Ausflüge und Aktionen zu organisieren. Auf der Wunschliste stehen etwa Pflanzaktionen und eine Begehung von Schottergärten. Aber auch: eine engere Zusammenarbeit mit den benachbarten Jugendgremien. „Gemeinsam schafft man mehr als alleine, deshalb wollen wir uns enger mit den Jugendparlamenten in Dreieich und Egelsbach vernetzen“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Cornelius Miller.

ÖPNV-Angebot verbessern

Ein konkretes gemeinsames Projekt sei schon ins Auge gefasst: Es dreht sich um den ÖPNV, besonders die Busverbindungen.  „Die Überlegung steht im Raum, diesen kostenlos oder erschwinglicher zu gestalten, auch nur für das Wochenende zum Beispiel“, führt Miller aus. Dabei geht es nicht nur um Schüler und junge Leute, sondern auch etwa Senioren. „Wenn man ein bisschen weiter draußen wohnt, kommt man mitunter nicht so leicht auf die Bahnstraße zum Bummeln“, so Miller. Hier wünscht sich das Jugendforum, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen – dafür müsste der Bus aber attraktiver werden. Die Gründung einer entsprechenden Projektgruppe, die konkrete Ideen ausarbeiten will, steht in Kürze an.

Mitmachen und spenden

Wer sich bei der „Fridays for Future“-Gruppe engagieren möchte, erreicht das Kernteam per E-Mail an fridaysforfuture.aes@gmail.com

Auch sonst freut sich das Jugendforum über weitere Interessierte und Mitwirkende, denn um etwa in den Arbeitsgruppen aktiv zu werden, muss man kein Mitglied im Jugendforum sein. Zudem nimmt das Jugendforum Ideen, Themenvorschläge oder Fragen entgegen. Erreichbar ist es unter jugendforum@langen.de oder per WhatsApp-Nachricht an 0163 9656443. Zudem kann man den Jugendlichen auf Instagram (@jufolangen) folgen. Die nächste Sitzung ist noch nicht terminiert, wird aber wahrscheinlich im Februar abgehalten.

Wer die Realisierung der Freizeitfläche unterstützen will, kann weiterhin spenden. Alle Infos und Kontodaten finden sich unter spenden-statt-warten.de (jrd)

)Zudem möchte sich das Jugendforum abstimmen, welche Vorhaben es nun mit dem neuen Initiativrecht angeht. Eine Idee sei zum Beispiel zu beantragen, dass sich die Stadt doch mit einem geringen Eigenanteil an der Freizeitfläche in den Dreieichgärten beteiligt. Ursprünglich war vereinbart, dass die Jugendlichen die Summe von gut 40 000 Euro komplett über Spenden selbst aufbringen. Dabei nähern sie sich der Halbzeit: Das Spendenbarometer steht aktuell bei 15 000 Euro.

Außerdem wollen die Langener Jugendlichen eine lokale Gruppe von „Fridays for Future“ gründen, um den Aktivismus für Kinder und Jugendliche zugänglicher zu gestalten. „Es ist doch eine Hürde, immer nach Frankfurt zum Demonstrieren zu fahren. So könnten wir auch Aktionen und Demos in Langen planen“, erklärt Miller. Dazu hat Elena Simon von „Fridays for Future Groß-Gerau“ das Jugendforum bei der Sitzung über die Gründung einer Ortsgruppe informiert. Sie koordiniert das Projekt auch mit dem Linken-Stadtverordneten Matthias Rohrbach. Das Jugendforum freut sich über Mitwirkende, damit die Gruppe rasch wächst.

Von Julia Radgen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare