PBA investiert 100.000 Euro

Gut gewappnet für den Rekordjahrgang

115 neue Azubis steigern Lehrlingszahl auf mehr als 300 Reichlich Gäste, unter ihnen mehrere Schulklassen, konnte PBA-Geschäftsführer Thomas Keil zum gestrigen Tag der offenen Tür begrüßen. Später stellten Azubis diverser Berufe ihre Arbeitsplätze vor, zudem präsentierte sich das Servicecenter im neuen Glanz.
+
115 neue Azubis steigern Lehrlingszahl auf mehr als 300 Reichlich Gäste, unter ihnen mehrere Schulklassen, konnte PBA-Geschäftsführer Thomas Keil zum gestrigen Tag der offenen Tür begrüßen. Später stellten Azubis diverser Berufe ihre Arbeitsplätze vor, zudem präsentierte sich das Servicecenter im neuen Glanz.

Langen - Die Pittler ProRegion Berufsausbildung GmbH (PBA) ist eines der größten überbetrieblichen Ausbildungszentren in der Rhein-Main-Region. Im Laufe ihrer bald 30-jährigen Geschichte hat sie sich zum bundesweiten Vorzeigemodell entwickelt. Von Holger Borchard 

Die nächste große Herausforderung wartet: Ins neue Lehrjahr startet der Betrieb mit einem Rekordjahrgang von 115 Auszubildenden, der die Gesamtzahl der PBA-Azubis auf rund 300 erhöht. Im PBA-Komplex an der Amperestraße 13 herrscht gestern für einen Freitagnachmittag ungewöhnlich reges Treiben. Der Grund ist simpel: Das Ausbildungsunternehmen, zu dessen Mitgesellschaftern bekanntlich auch die Stadt Langen gehört, bittet zum Tag der offenen Tür. Grund dazu gibt es mehr als genug: Zum einen hat die PBA 100.000 Euro investiert, um zu modernisieren und dem aktuellen Ansturm gerecht zu werden. Ein Teil floss in 20 neue PC-Plätze sowie Ausbildungsmittel, zudem wurde eine Anlage für moderne Lüftungstechnik installiert. Sie dient der Ausbildung auf dem Gebiet Sanitär, Heizung und Klima. Ferner wurden in Hallen Zwischendecken eingezogen und Wände gesetzt, was etwa 250 Quadratmeter Zusatzfläche (Gesamtfläche nun rund 4000 qm) brachte. Zum anderen präsentiert sich pünktlich zum Tag der offenen Tür das PBA-Servicecenter an neuer Stelle und deutlich vergrößert.

Über alle Ausbildungsjahre hinweg zählt die PBA am Standort Langen und in der 2010 in Darmstadt eröffneten Dependance mehr als 300 Azubis in 17 Berufen. Der Schwerpunkt liegt im gewerblich-technischen Bereich, auf den Berufen Elektroniker, Mechatroniker und Anlagenmechaniker. Ausgebildet wird obendrein im kaufmännischen Sektor. Praxisnahes Wissen, handwerkliches Können und die Arbeitsabläufe in einem Unternehmen vermitteln circa 25 Ausbilder und Dozenten, und dank Fertigungsaufträgen für Fremdfirmen kommt Geld in die Kasse. „Das Konzept der überbetrieblichen Ausbildung findet große Beachtung und das längst nicht mehr nur im Inland, sondern auch im Ausland“, weiß PBA-Geschäftsführer Thomas Keil zu berichten. „Vertreter von Firmen, Regierungen und Universitäten – vor Kurzem erst zum Beispiel aus Ägypten, Pakistan und Litauen – melden sich zu Informationsbesuchen an.“ Ihren Gästen führen Keil und seine Mitstreiter die Aktivität in den GmbH-Hallen und die Vorteile der überbetrieblichen Ausbildung vor Augen – so auch gestern. „Unser Tag der offenen Tür ist für Schüler auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz und für Betriebe, die Azubis einstellen möchten, eine Top-Gelegenheit, sich kennenzulernen“, unterstreicht Keil.

Überbetriebliche Ausbildung

Nicht von ungefähr komme, dass immer mehr Firmen die überbetriebliche Ausbildung bevorzugten, so Keil. „Die Spezialisierung erschwert es zunehmend, im jeweiligen Ausbildungsbetrieb sämtliche zur Ausbildung zählenden Inhalte in der geforderten Breite zu vermitteln. Da ist die überbetriebliche Ausbildungsstätte ein klarer Vorteil.“ Der Kreis der PBA-Partner erstreckt sich inzwischen von der Bergstraße bis Usingen. Grundausbildung und die Prüfungsphase absolvieren die jungen Leute in Langen, dazwischen durchlaufen sie die jeweiligen Stammbetriebe, um zur Prüfungsphase zur PBA zurückzukehren.

Deren neues Servicecenter wurde vom Eingangsbereich in eine Halle verlegt und hat dadurch mehr Verkaufs- und Werkstattfläche. Das Center verkauft und repariert Gartengeräte wie Rasenmäher und Häcksler, zudem können Holzspalter, Vertikutierer oder Stromgeneratoren gegen Gebühr ausgeliehen werden. „Dieser Service wird rege in Anspruch genommen“, freut sich Keil.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare