Dichtere Bebauung als ursprünglich geplant

Bebauungsplan für Housing Area beschlossen

+
Großzügige Fensterfronten, großzügige Wohnungsschnitte, drumherum Grün: So sehen die durch eine Tiefgarage verbundenen Mehrfamilienhäuser in den Plänen der City 1 Grundbesitz GmbH aus. Das im März startende Bauprojekt ist das erste im Zuge der sogenannten Nachverdichtung in der ehemaligen Housing Area im Neurott.

Langen - Schnell ist es gegangen bei der jüngsten Sitzung der Langener Kommunalpolitiker, diskutiert wurde einzig über das geplante Mega-Wohngebiet Liebigstraße. Von Markus Schaible

Alles andere ging „geräuschlos“ über die Bühne, dennoch müssen wir der Vollständigkeit halber noch ein paar Beschlüsse nachreichen.

So votierten die Stadtverordneten einstimmig für die Erhöhung der Spielapparatesteuer. Der Grundsatzbeschluss dazu war bereits im vergangenen Jahr gefallen, jetzt ging es um die konkreten Sätze, die ab diesem Jahr fällig werden. Dabei orientiert sich die Stadt an den rechtlich zulässigen Höchstsätzen.

Einstimmig auch die Zustimmung zum Bebauungsplan „Ehemalige Housing Area Neurott“. Dort soll es doch mehr Wohnungen geben als ursprünglich (nach heftigen Debatten) beschlossen. Aber die Verwaltung musste sich vom Regierungspräsidium Darmstadt anweisen lassen, sich an die „regionalplanerische Zielsetzung“ zu halten. Demnach sollen nun Gebäude mit insgesamt 160 weiteren Wohneinheiten entstehen können.

Förderung der lokalen Imkerei

Auch gegen die Kapitalerhöhung an der Hessischen Flugplatz GmbH, an der Langen ebenso wie Egelsbach beteiligt ist, hatten die Politiker nichts. Das neue Geld kommt ausschließlich von Mehrheitsgesellschafter NetJets, sodass die prozentualen Anteile der Kommunen am Egelsbacher Flugplatz kleiner werden.

Und letztlich hatten die Stadtverordneten ein Herz für Bienen und Imker und stimmten einem Antrag der Grünen zur Förderung der lokalen Imkerei zu.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare