In der Welt von Grabräubern und Gnomen

Alexander Lenz hilft mit, Rollenspiele zu entwickeln

Versinkt gerne in der Welt der Fantasy-Rollenspiele: Alexander Lenz aus Langen
+
Versinkt gerne in der Welt der Fantasy-Rollenspiele: Alexander Lenz aus Langen

An etlichen Regelwerken für Fantasy-Rollenspiele hat der Langener Alexander Lenz mitgewirkt. Für über hundert der Bücher hat Lenz als aktiver Spieler weit vor der Veröffentlichung beratende Feedbacks geschrieben, Anregungen und Verbesserungen an den Verlag in den USA weitergeleitet. Dafür wurde er zuletzt mit dem Orden von Way Finder aus der Welt der Pathfinder ausgezeichnet. Das Unternehmen Paizo hat bislang weltweit nur fünf dieser Orden vergeben.

Langen – Das gut sortierte Bücherregal in dem Langener Neubauappartement reiht sie in seiner ganzen Vielfalt auf: Hier sammelt Alexander Lenz (27) seine Regelwerke von den Rollenspielserien Pathfinder I und II und Starfinder des amerikanischen Verlags Paizo. In den bunt und mit Fabelwesen auf den Titeln eingebundenen Büchern stecken die Abenteuer, mit denen Hundertausende von Rollenspielern auf der ganzen Welt für Stunden als Helden in ein gemeinsames Spiel eintauchen.

Natürlich ist der Geschichts- und Physiklehrer an der Immanuel-Kant-Schule in Rüsselsheim auch selbst leidenschaftlicher Rollenspieler. Mindestens zwei Mal in der Woche ist er als Spielleiter für die beiden Rollenspielserien im Einsatz oder auch als Mitspieler Teil der Abenteuer. In den Vor-Pandemie-Zeiten saß er dazu an den Spieltischen eines Frankfurter Studentenwohnheims, seit gut eineinhalb Jahren ist er an seinem Schreibtisch über den Rechner mit den Mitspielern verbunden. „Das hat alles Vor- und Nachteile. Gerade bei den Veranstaltungen an den Wochenenden, den Cons, die deutschlandweit ausgetragen werden, ist es auch angenehm, nach einer langen Spielrunde morgens um drei nicht mehr aus Bonn nach Hause fahren zu müssen. Aber für das ganze Drumherum und den Austausch über das gemeinsame Hobby ist das physische Treffen vor Ort natürlich viel schöner“, erzählt der begeisterte Rollenspieler.

Alexander Lenz kam selbst eher wie die Jungfrau zum Kinde zu seinem Hobby. Der heute in Langen lebende junge Mann kommt ursprünglich aus Egelsbach und hat an der Weibelfeldschule in Dreieich Abitur gemacht. „Dort war ich Mitbegründer von der Jugend-Literatur-Jury JuLid an der Schulbücherei der Weibelfeldschule. Bis ich als U-Plus-Lehrer selbst an der Dreieicher Gesamtschule unterrichtet habe, war ich mein komplettes Studium über noch in der Bücherei der Weibelfeldschule in der Jury aktiv“, berichtet Lenz. Eine Jury-Kollegin war begeisterte Rollenspielerin und bei dem bundesweit sehr bekannten Dreieicher Rollenspieltreffen, der DreieichCon (kurz für Convention), engagiert. „Sie haben Helfer gesucht und ich habe bei der DreieichCon und später auch bei der BuCon Tische und Stühle geschleppt. Im Anschluss hat der Organisator der Cons, Christian de Ahna, dann eine Rollenspielrunde für mich ausgerichtet. Da habe ich Feuer gefangen. Das waren die Spielsysteme des Pathfinder, die ich heute noch am liebsten spiele“, erzählt Lenz.

Das ist jetzt gut zehn Jahre her, und der Pädagoge liebt es noch immer, gemeinsam mit seinen Mitspielern in die Rolle der Helden zu schlüpfen, seine Figuren mit ihren Charakteren und Fähigkeiten zu entwickeln und dann die erschaffenen Dörfer, Städte und Welten gemeinsam vor den Bösewichten zu retten. In den langen Spielrunden sind Abenteurer unterwegs, Forscher, Söldner oder Grabräuber. Auch fantastische Figuren wie Feen, Elfen, Gnome oder Insektoide haben in dem Spiel ihren Platz. „Das macht einfach irre viel Spaß. Als Spielleiter dirigiere ich die Spielwelten und es ist immer wieder spannend und schön mitzuerleben, wie die Spieler reagieren, was sie aus den jeweiligen Abenteuern und Situationen machen. Ich liebe es sehr“, sagt Lenz. Durch die einheitlichen Regelwerke der in den Spielsystemen vorgegebenen Welten lassen sich die Rollenspiele überall auf der Welt spielen und jederzeit auf jede Gruppe übertragen.

Schon lange ist Alexander Lenz bei der DreieichCon aktiv, aber auch Veranstaltungen wie die Feencon in Bonn, die Ratcon in Unna hat er besucht. Dabei spielt er für den Peizo Verlag eine wichtige Rolle, weil er als Spielleiter die Spielsysteme Pathfinder und Starfinder mit ausrichtet und organisiert. Für die Veranstaltungen in Hessen ist er für die Organisation der beiden Systeme ganz offiziell für Peizo verantwortlich. Online geht es weit über die Grenzen von Deutschland hinaus, so hat Lenz auch auf der PaizoCon in Seattle mitgewirkt.

„Ich kann immer nur dafür werben, mal in das Rollenspiel hinein zu schnuppern. Eine gute Gelegenheit ist die DreieichCon“, rät Lenz. Die Veranstaltung am 20. und 21 November wird wieder im Internet – über die Plattform Discord – organisiert.

Von Nicole Jost

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare