„Wählen gehen“

Initiative froh über höhere Wählerquote

+
Symbolbild

Langen - Im Vorfeld der Landtagswahl am 28. Oktober haben evangelische und katholische Kirchengemeinde, Gewerbeverein sowie Deutscher Gewerkschaftsbund die Initiative „Wählen gehen“ gebildet, um die Langener zu motivieren, ihr Kreuzchen zu machen.

Mit gut vier Wochen Abstand zum Urnengang haben die vier Partner nochmals die Köpfe zusammengesteckt, um sich Daten und Quoten speziell durch die Langener Brille genauer zu betrachten. Ihr Fazit: Bei der Wahlbeteiligung hat Langen im Vergleich zum Landesdurchschnitt etwas aufgeholt. Die offizielle und pauschale Darstellung des Landeswahlleiters, der allgemein sinkende Wahlbeteiligung diagnostiziere, halte einer tiefer gehenden Analyse nicht stand.

„Langen hat aufgeholt – das ist eine Entwicklung, die uns sehr erfreut, ohne dass wir sie direkt auf unsere Aktivitäten zurückführen wollen“, resümiert Ulrich Krippner, Vorsitzender des Gewerbevereins. Die vom Landeswahlleiter mit minus 5,9 Prozent gegenüber der Landtagswahl 2013 angegebene Wahlbeteiligung für Langen ist nach Meinung der Initiative verzerrt. „Diese Betrachtung blendet völlig aus, dass 2013 die Landtagswahl zusammen mit der Bundestagswahl stattfand“, merkt Pfarrer Steffen Held an. „Bei Bundestagswahlen liegt die Wahlbeteiligung traditionell zehn Prozent über der von Landtagswahlen.“ Insofern sehe man klarer, wenn man den Durchschnittswert der drei Landtagswahlen vor 2013 – nämlich 2003, 2008 und 2009 – in Relation zu 2018 setze. „Und siehe da: In diesem Vergleich steht Langen anno 2018 um 5,18 Prozent besser da“, so Held. „Selbst, wenn man nun noch 2013 mit hineinpackt, bleibt ein Plus von 2,36 Prozent.“ Auf Hessenebene sehe das Ganze dann ebenfalls deutlich freundlicher (plus 3,96 bzw. 1,47 Prozent) aus. (hob)

Die Landtagswahl 2018 in Hessen in Bildern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare