Jazz-Initiative feiert 35. Geburtstag und wird bei ihren Engagements kein bisschen anspruchsloser

Kleiner Verein, große Namen

+
Traditioneller Jazz-Frühschoppen in der Stadthalle: Mit „Echoes of Swing“ gastierte jüngst eine Band in Langen, die zu den stärksten Vertretern des klassischen Jazz in Europa zählt. Hiesige Jazz-Liebhaber sorgten für ein volles Haus.

Langen - Laut Duden stecken in dem Wörtchen „Initiative“ Entschlusskraft, Unternehmergeist und eigener Antrieb. Tugenden, um die sich die Jazz-Initiative (JIL) in den 35 Jahren ihres Bestehens ohne Zweifel verdient gemacht hat.

2013 ergreift sie wieder die Initiative – nach dem Jazz-Frühschoppen mit der Formation „Echoes of Swing“ folgt am Faschingssamstag der nächste Coup.

Es sei einmal mehr gelungen, ein Programm zusammenzustellen, wie man es in Städten der Größenordnung Langens nur selten hören und sehen kann, sagt Vorsitzender Wolfgang Knipfer nicht ohne Stolz. Seit seine Vorgängerin Lilo Strathus mit einigen Freunden vor 35 begann, Jazzkonzerte zu veranstalten, hat die Jazz-Initiative 450 mal Künstler nach Langen geholt – „darunter alles, was in Deutschland Rang und Namen hat“, so Knipfer.

Mit Alexander Katz & the Louis Prima Revival Band gastiert am 9. Februar eine Formation in der Alten Ölmühle, die sich im Hinblick auf die lange Reihe ihrer Vorgänger nicht verstecken muss. Bandleader Katz kommt zum dritten Mal nach Langen, diesmal mit „Jump’n Jive“, einem Stil, der sich durch rhythmische Rasanz und Tanzbarkeit auszeichnet. Die neunköpfige Louis Prima Revival Band ist auf diese Musikrichtung spezialisiert. Seit Jahren punktet die JIL zu Fasching mit einer narrenfreien Alternativ-Veranstaltung.

Zu Gast sind Matthias Bublath und Michael Herzer

Vielleicht schon mit Frühlingsgefühlen geht’s am 9. März weiter. Für diesen Tag steht Matthias Bublath’s Groove Connection im Veranstaltungskalender der Jazz-Initiative. Im Gepäck hat Bublath, der als einer der vielversprechendsten Newcomer der deutschen Jazzszene gilt, „jungen, frischen Groove Jazz“ – darunter melodiestarke Eigenkompositionen.

Am 13. April folgt das Duo Laurent Leroi und Michael Herzer mit Tango, Milonga und Wals, bevor die Langener am 3. Mai ihren halbrunden Geburtstag mit den Men in Blues feiern. Das sind Richard Bargel und Klaus „Major“ Hauser samt Band. Wolfgang Knipfer verkündet: „Alle unsere Mitglieder erhalten für dieses Konzert-Highlight des Jahres als Geschenk freien Eintritt.“ Verschmitzt fügt er hinzu, ob das nicht ein Grund für den einen oder anderen sei, noch rechtzeitig vorher der JIL beizutreten.

Mit „Katzenblues“ der Formation Get the cat am 25. Mai und dem Sommerfest mit der Latin-Band Parason am 15. Juni beschließt die Jazz-Initiative ihre Saison. Weiter geht’s dann mit neuem Programm ab dem Spätsommer. J cor

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare