A5

Langen: FDP hat kein Verständnis für Verzögerung des Ausbaus der B486

Im Zusammenhang mit dem geplanten Ausbau des viel befahrenen, 2,3 Kilometer langen Abschnitts der B 486 zwischen der A5 und Langen sind vor Kurzem weitere Verzögerungen bekannt geworden.

Langen - Dafür hat René Rock, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag, kein Verständnis: „Mir platzt allmählich der Kragen. Seit Jahrzehnten stecken Pendler und Lkw jeden Tag an der gleichen Stelle im Stau fest, weil sich der Ausbau dieses kurzen Abschnitts ewig hinzieht. “ Das Projekt sei im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes. Vor fast 40 Jahren, 1981, habe sich die Stadt Langen erstmals für den Ausbau ausgesprochen. 2006 seien konkrete Planungsunterlagen vorgelegt worden. Seit 2014 laufe das Anhörungsverfahren und immer wieder würden neue Probleme seitens der Verkehrsbehörde von Minister Al-Wazir vorgebracht. Mal seien es alte Verkehrsprognosen, dann Anpassungen an das Wasserhaushaltsgesetz und nun sollen faunistische Daten aktualisiert werden, kritisiert der Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Offenbach. 2017 habe seine Fraktion den aktuellen Planungsstand abgefragt und die Antwort bekommen, dass der ursprünglich für 2018 vorgesehene Planfeststellungsbeschluss nicht eingehalten werden könne. Jetzt sei man drei Jahre weiter. „Der grüne Verkehrsminister lässt die Sache aber offenbar bewusst weiter planlos laufen“, so Rock.

Das sei nicht nur für den Westkreis Offenbach eine unzumutbare Belastung, sondern werfe auch die Frage auf, ob die Grünen durch Untätigkeit das Projekt kaputt machen wollten. Rock hat deshalb erneut eine Kleine Anfrage in den Landtag eingebracht, um den aktuellen Planungsstand abzufragen. „Außerdem erwarten wir, dass der Minister den Ausbau der B 486 zur Chefsache macht und alle notwendigen Ressourcen zur Verfügung stellt, damit das Planfeststellungsverfahren schnell abgeschlossen werden kann“, führt er weiter aus. Seit sechs Jahren doktere das Ministerium herum. Das könne man sich angesichts der dramatischen Wirtschaftskrise schlicht nicht leisten. Rock: „Ich hatte eigentlich erwartet, dass uns die letzten Wochen und ihre Konsequenzen gezeigt haben, wie wichtig die Güterversorgung durch Lkw ist und wie sinnvoll auch individuelle Mobilität plötzlich wieder werden kann.“  

hok

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare