Bei Kinderbetreuung und E-Mobilität vorankommen

Grünen-Fraktion fordert Weichenstellung für einen Kita-Neubau

+
Betreuungsplätze dringend gesucht: Die Langener Grünen fordern den Magistrat auf, eine Fläche für eine neue Kita zu finden.

„Nägel mit Köpfen machen“ bei der Kinderbetreuung und der Elektromobilität will die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Langener Stadtparlament.

Langen – In einem Antrag für die Gremiensitzungen Anfang Mai fordern die Grünen den Magistrat auf, eine Fläche für eine neue Kindertagesstätte zu finden und die Bauplanung auf den Weg zu bringen. „Wenn wir uns in den Ausschüssen immer nur mit neuen Zahlenspiegeln und Interpretationsfragen zur Bedarfsdeckung beschäftigen, schaffen wir nicht einen neuen Kita-Platz“, betont Fraktionssprecherin Martina Dröll. „Wenn wir den Eltern helfen und einen großen Schritt vorankommen wollen, müssen wir bauen. “.

Zwar wisse ihre Partei sehr wohl um knappe Flächenressourcen und die angespannte Haushaltslage, aber: „Wir sind sicher, dass in der Stadtverordnetenversammlung für eine so sinnvolle Investition die notwendige Mehrheit zusammenzubekommen ist.“ Schließlich hätten sich alle Fraktionen die Kinderbetreuung ganz oben auf die Prioritätenliste gesetzt. „Dieser Eindruck ergibt sich zumindest aus den Diskussionen der vergangenen Wochen.“

In einem weiteren Antrag möchte die Ökopartei die Infrastruktur für Elektromobilität ausgebaut wissen. Der Magistrat wird aufgefordert, ein Konzept für zusätzliche Ladesäulen im Stadtgebiet, etwa am Alten Rathaus, Jahnplatz, an der Stadthalle oder in Oberlinden und Neurott zu erstellen. Ferner solle geprüft werden, ob öffentliche Ladesäulen auch auf privaten Parkplätzen gefördert werden können.

Spielkreis statt Kneipentour: Wenn Freunde Eltern werden

„Das Interesse an E-Fahrzeugen steigt, auch aufgrund der öffentlichen Förderung. Verkehrslärm und Schadstoffbelastung sind auch in Langen ein Problem, vor allem in der Innenstadt. Die Förderung der Elektromobilität macht da sehr viel Sinn“, stellt der Vorsitzende des Umwelt- und Verkehrsausschusses, Thilo Kaufmann, fest. „So ein Baustein würde hervorragend in die Klimastrategie der Stadt passen, zumal öffentliche Fördergelder den Ausbau erleichtern könnten.“ (hob)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare