„Mit vereinten Kräften Lösungen finden“

Nach der Wahl: SPD benennt Positionen 

Langen - Die Langener SPD hat ihre Personalentscheidungen für die neue Wahlperiode getroffen: Margrit Jansen bleibt Fraktionsvorsitzende, Klaudia Schweig-Eyrich und Erwin Schönwälder sollen für die SPD wieder in den Magistrat einziehen.

„Mit dem Abschneiden bei der Kommunalwahl können wir zwar nicht zufrieden sein, aber als nach wie vor zweitstärkste Kraft im Langener Stadtparlament werden wir auch in Zukunft verlässlich und berechenbar Politik machen und verantwortungsvoll an der Seite unseres Bürgermeisters Frieder Gebhardt für die gute Entwicklung unserer Stadt arbeiten“, versichert die alte und neue Fraktionsvorsitzende Margrit Jansen mit Blick auf den Verlust von zwei Parlaments-Sitzen (von zwölf auf zehn).

Ihren Worten nach bleiben die Herausforderungen in Langen auch in den kommenden fünf Jahren besonders groß. Alle politisch Verantwortlichen seien in höchstem Maß gefragt: „Stadtentwicklung, Gewerbeansiedlung, Haushaltskonsolidierung, Kinderbetreuung, Flüchtlingsintegration und Umweltschutz sind die herausragenden Aufgaben, denen wir uns stellen müssen“, sagt Jansen.

Die SPD-Fraktion ist nach Angaben ihrer Fraktionschefin zur Zusammenarbeit mit allen Fraktionen bereit: „Vereinte Kräfte sind das Beste, um die Probleme vor Ort angemessen zu lösen.“ Dabei sei die CDU in der neuen Wahlperiode aber an vorderster Stelle gefragt, betont Jansen. Sie müsse als stärkste Fraktion jetzt tatsächlich unter Beweis stellen, was sie leisten könne und zu leisten bereit sei. Ohne Mehrheiten seien die nötigen Beschlüsse bekanntlich nicht zu fassen.

Alles zur Kommunalpolitik in Langen

Zum geschäftsführenden Vorstand der neuen SPD-Fraktion zählen neben Rainer Bicknase und Monika Hoppe als stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Frank Gottschling als Schriftführer und Eberhard Heun als Kassierer. Für das Präsidium wird erneut Frank Gottschling kandidieren.

Damit auch die kleinen Fraktionen Stimmrecht in den Ausschüssen erhalten und ein ungerechtes Losverfahren vermieden werden kann, spricht sich die SPD-Fraktion für eine Erhöhung der Anzahl der Ausschussmitglieder von derzeit elf auf 15 aus. Als Ausschussmitglieder benennen die Sozialdemokraten für den Haupt- und Finanzausschuss Margrit Jansen, Frank Weber und Thorsten Uhl, für den Bauausschuss Rainer Bicknase, Eberhard Heun und Joachim Knapp sowie für den Sozialausschuss Monika Hoppe, Jochen Kühl und Angelika Gottschling. (cor)

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare