Was wünschen die Bürger in der Innenstadt?

Kundenbefragung auf der Einkaufsmeile im September

Langen - Was wünschen Kunden in der Innenstadt? Das will die Stadtverwaltung wissen und hat deshalb eine Befragung in Auftrag gegeben.

An zwei Tagen im September (Donnerstag, der 27. und Samstag, der 29.) sind Mitarbeiter des Kölner Handelsforschungsunternehmens IFH während der Ladenöffnungszeiten zwischen Wassergasse und Luisenstraße unterwegs. Sie sprechen Passanten an und möchten wissen, wie Sauberkeit, Sicherheit oder Parkmöglichkeiten bewertet werden. Die Umfrage dauert etwa fünf Minuten und ist Teil der Studie „Vitale Innenstädte 2018“, an der bundesweit über 100 Kommunen teilnehmen. „Warum sind Sie heute in der Innenstadt?“, „Wie viele Geschäfte haben Sie bereits aufgesucht?“ und „Welche Schulnote geben Sie der Innenstadt in Bezug auf ihre Attraktivität?“ sind weitere Fragen, die auf dem Merkzettel der Interviewer stehen. Wer mitmacht, wird gebeten, Alter und Geschlecht zu nennen. Seinen Namen oder eine Anschrift muss niemand preisgeben: Die Umfrage ist anonym.

Da auch Langen-spezifische Fragen gestellt werden, „bekommen wir ein individualisiertes Ergebnis, aber auch einen Vergleich mit anderen Städten“, sagt der städtische Wirtschaftsförderer Joachim Kolbe. Die Analyse soll Aufschluss darüber geben, welche Stärken und Schwächen Langens Innenstadt aufweist und wie daraus Chancen und Risiken für ihre Zukunft entstehen. Bürgermeister Frieder Gebhardt sieht das Projekt als wichtigen Baustein in der strategischen Entwicklungsplanung für die Geschäftszone im Herzen der Stadt. „Nur mit einem bedarfsgerechten Angebot, einer modernen Infrastruktur und ansprechendem Ambiente gelingt es uns, die Kaufkraft in Langen zu halten“, sagt Gebhardt. Die Evaluation liefere wichtige Erkenntnisse über das Einkaufsverhalten der hiesigen Kundschaft und gebe der städtischen Wirtschaftsförderung neue Impulse, die auch in die künftige Ausrichtung der erfolgreichen „So nah. So gut. So Langen.“-Kampagne der Citymarketing-Initiative einfließen würden.

Tag der offenen Tür an der Asklepios Klinik Langen: Bilder

Die Initiative – eine Kooperation örtlicher Händler, Banken, Gastronomen, Handwerker, Kirchengemeinden, Verkehrs- und Verschönerungsverein, Gewerbeverein, Stadtwerken und Stadt – setzt seit zwei Jahren immer wieder Akzente im Stadtleben. Aufs Gleis gebracht hatte die Gruppe unter anderem die regelmäßige Reinigung der Bahnstraße durch den StraßenCarer, das Handkäs-Ei zu Ostern und die Produktion des Herbert-T-Shirts zum Ebbelwoifest. Kolbe erklärt: „Mit den Umfrageergebnissen können wir Angebote oder Veranstaltungen noch attraktiver und unterhaltsamer für die Kunden gestalten.“ Auch in punkto Infrastruktur und Stadtmöblierung erwartet Kolbe ein aktuelles Stimmungsbild, das als Grundlage für künftige Planungen dienen könne. Seit vier Jahren ist IFH Organisator der größten Innenstadtstudie Deutschlands. Nach dem Ende der Datenerhebungen im Herbst und der anschließenden Auswertung möchten die Wirtschaftsexperten die Ergebnisse der Befragung zu den „Vitalen Innenstädten“ Anfang 2019 veröffentlichen. (ble)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare