Lokale Kulturszene am Leben halten

„Kunst hilft Künstlern“: Langener Fotograf Markus Gath startet Spendenaktion

Ausdrucksstark: Markus Gath verkauft für den guten Zweck Porträtfotos von Musikern aus der Region.
+
Ausdrucksstark: Markus Gath verkauft für den guten Zweck Porträtfotos von Musikern aus der Region.

Der Langener Fotograf Markus Gath will die lokale Kulturszene unterstützen. Deswegen verkauft er nun eindrucksvolle Porträtfotos für den guten Zweck.

Langen – Das Porträt von Ena Roth ist ebenso ausdrucksstark wie bemerkenswert. Beinahe geheimnisvoll blickt sie ohne das kleinste Lächeln in die Kamera. Die dunkelrot geschminkten Lippen, die rötlichen Haare setzen sich perfekt von dem grün schimmernden Oberteil, das Roth trägt, ab. Um den Hals ein schweres Collier und in den Händen – wie sollte es anders sein – ein Mikrofon.

Die Fotografie der Langener Sängerin und Frontfrau der Gypsys ist nur eines von 50 ausgewählten Porträts von Musikern aus der Region, die in den vergangenen Monaten im Studio des Langener Fotografen Markus Gath entstanden sind. Im Stil ist sich Gath bei jedem Bild treu geblieben: Die Künstler blicken von rechts nach links, und keiner der Musiker lächelt. „Ich finde irgendwie, wenn Menschen so völlig neutral schauen, unter Studiobedingungen fotografiert, mit einem ruhigen Hintergrund, dann kommt der Mensch, so wie er wirklich ist, viel besser zum Ausdruck“, erklärt der Fotograf. Ähnlich inszeniert, wie man es von alten Gemälden in einer Ahnengalerie kennt – eben eine Art „Hall of Fame“ der lokalen Musikerszene. Die Kontakte zu den Sängern und Gitarristen, Schlagzeugern und Bassisten von Bands wie den Gypsys, Musikern wie Paddy Schmidt, Jürgen Böttcher, Schlagzeuger der Rodgau Monotones, Klaus Fischer, dem Urgestein der Beatles Revival Band, den Jungs von Ciderman, Roland Olschok oder Markus Striegl hat der Fotograf aus seinem jahrelangen Engagement als Konzertfotograf bei vielen Konzerten oder dem Open-Doors-Festival in Neu-Isenburg.

Schon lange wollte er diese besondere Künstlerreihe starten, ursprünglich, um die Fotos der Öffentlichkeit zu zeigen. Es fehlte lediglich an einer passenden Ausstellungsfläche. Mit dem Laden seiner Lebensgefährtin Fabia Schindler, „Fabis Welt“ auf der Bahnstraße, war dieser Ort 2020 gefunden. Es sollte eine richtige Vernissage sein, gekoppelt an eine Veranstaltung mit Konzert, vielen Zuschauern und Fans der Musiker. Da hat die Pandemie Markus Gath einen gehörigen Strich durch seine Pläne gemacht. Die Bilder sind jetzt aber auf den Datenträgern seiner digitalen Canon-Spiegelreflex-Kamera gebannt und verdienen es, gezeigt zu werden. „Dann ist mir die Idee mit der Benefizaktion gekommen, die Fotos sollten ohnehin der Szene zugutekommen“, erläutert Gath seine Initiative.

„Kunst hilft Künstlern“ will in diesen schwierigen Zeiten, in denen es der kompletten Veranstaltungsbranche so schlecht geht, einen Beitrag leisten. Dazu kooperiert der Fotograf, der im Hauptberuf als Mediengestalter bei einem Aschaffenburger Verlag angestellt ist, mit der Initiative Kulturzeiter*innen. Der Verein ist kurz nach dem ersten Lockdown entstanden, um Künstler in Not zu unterstützen. Er hat inzwischen schon über 100 000 Euro an Spenden eingeworben und an Kulturschaffende ausgezahlt – auch Freunde und Bekannte sowie Gath selbst haben davon profitiert.

Okay, wie funktioniert die Spendenaktion? Jeder kann „Kunst hilft Künstlern“ unterstützen. Ab einem Betrag von 20 Euro bekommt der Spender ein Poster in der Größe DIN A1 mit allen 50 Künstler-Portraits. Ab 50 Euro können sich die Spender einen Künstler aussuchen, dessen Fotografie sie in DIN A3 auf einem hochwertigen Alu-Dibond bekommen. „Es ist schon ganz gut angelaufen und bislang sind es die Fans der Musiker, die sich die Einzelporträts bestellen“, freut sich Gath über die ersten Erfolge. Natürlich kann auch jeder andere, der die Kunstszene unterstützen möchte, spenden.

Die Poster und Porträts gibt es ausschließlich bei „Fabis Welt“, Bahnstraße 75 (im Hof neben dem Lichtburg-Kino), Spenden müssen vor Ort in bar abgegeben werden. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr und Samstag von 10 bis 15 Uhr. Die Alu-Dibonds müssen vorbestellt werden. Die Druckkosten für die Poster trägt Gath privat, bei den Einzelporträts werden die Kosten von dem Spendenbetrag abgezogen. Während der geltenden Corona-Beschränkungen für den Einzelhandel in Hessen ist Fabia Schindler für die Terminvergabe unter 01523 6406847 erreichbar.

Die Fotografien sind aber nicht auf die Aktion „Kunst hilft Künstlern“ beschränkt: „Natürlich ist es immer noch mein Traum, die Bilder auszustellen. Das machen wir dann, wenn es wieder geht“, kündigt der Fotograf an. Wer mehr über Markus Gath wissen möchte, kann seine Arbeiten auf seiner Webseite ansehen. (Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare