32 Kinder genießen ihre Ferien

Bastelangebote mit Lerneffekt

Heuschrecken auf dem Arm: Maya (links) und Sara erforschen die Insektenwelt bei den Pfadfindern.
+
Heuschrecken auf dem Arm: Maya (links) und Sara erforschen die Insektenwelt bei den Pfadfindern.

Zum ersten Mal organisiert Sozialpädagoge Andreas Rehwald, Mitarbeiter der Koordinationsstelle Jugendarbeit der Stadt, das Ferienprogramm.

Langen – Maya hat einen neuen Freund: Grashüpfer Brownie – so hat sie das quirlige Tierchen getauft – sitzt geduldig auf ihrem Arm und bestaunt das Gras, was die Neunjährige ihm zur Versorgung sehr fürsorglich auf ihre Haut gelegt hat. Freundin Sara lacht bei dem Anblick: „Ich glaube, ich nehme ihn auch mal in die Hand, aber auf dem Arm finde ich ein bisschen gruselig!“, sagt das Mädchen. Die Tierwelt im Mühltal bietet den Kindern bei den städtischen Ferienspielen ein großes Forschungsfeld. Auch die Enten und Frösche im nahen Paddelteich haben es den Jungen und Mädchen angetan. Zum ersten Mal organisiert Sozialpädagoge Andreas Rehwald, Mitarbeiter der Koordinationsstelle Jugendarbeit der Stadt, das Ferienprogramm. Zum ersten Mal organisiert Sozialpädagoge Andreas Rehwald, Mitarbeiter der Koordinationsstelle Jugendarbeit der Stadt, das Ferienprogramm. In Pandemiezeiten ist dabei so manches anders als sonst: Die 32 angemeldeten Kinder sind in den drei Wochen in Achter-Gruppen eingeteilt und mit je zwei Teamern pädagogisch sehr gut betreut. Auf dem Gelände der Pfadfinder ist das Areal in vier Bereiche eingeteilt, die mit Flatterbändern abgetrennt sind, damit die Kids untereinander keinen Kontakt haben. Das klappe hervorragend. „Die Kinder sind schon sehr gut auf die Hygieneregeln eingespielt, beim Händewaschen singen sie unaufgefordert zweimal Happy Birthday“, berichtet der Pädagoge schmunzelnd von der Ausdauer bei der täglichen Handhygiene.

Kunterbunte Masken: Julian (links) und Hannes malen, Teamerin Isabel Kempcke bewundert die Kunst.

Die drei Ferienprogramm-Wochen stehen unter dem Motto „Zeitreise“. In der vergangenen Woche sind die kleinen Entdecker in der Steinzeit eingestiegen, haben Feuer mit Feuersteinen gemacht und das Höhlenleben erforscht.

An diesem Vormittag sind sie zu den Ägyptern weiter gereist. Mit viel Begeisterung entstehen reich verzierte Grabkammern mit Edelsteinen und Federgestecken, bunte Oasen und opulent geschmückte Boote aus goldbesprühten Tetra Paks. „Wir bieten immer ein Bastelangebot mit Lerneffekt am Vormittag an und nachmittags wird dann gespielt. In der kommenden Woche dreht sich alles um Christoph Columbus und es steht eine spannende Reise in die Zukunft an.

„Wenn es heiß ist, gibt es eine Wasserschlacht und wir haben eine große Bodenrutsche, da haben die Kinder ganz viel Spaß“, kennt Rehwald die Vorlieben. Die Jungen und Mädchen wandern durch die Koberstadt, bauen Staudämme zum Paddelteich und spielen auf dem großen Spielplatz im Mühltal. „Natürlich sollen sie in erster Linie ihre Ferien genießen“, betont Andreas Rehwald.

Für die Pharaonen wird es golden: Teamer Josch Thierolf (links) sprüht das Tetra-Pak von Dominik ein, in dem eine ägyptische Grabkammer entsteht. Die Zeitreise der Ferienspiele macht bei den Ägyptern Station.

Der Pädagoge, der sonst für eher für die Jugendlichen im Langener Juz zuständig ist, erläutert, dass das Pfadfindergelände in unmittelbarer Nähe zum Paddelteich ein gutes Ausweichquartier ist, die Stadt aber künftig auch weiter mit der Juki-Farm kooperieren wolle: „Jetzt war es hier besser, weil die Farm derzeit nur auf ihrem Übergangsgelände ist. Da ist noch viel Schotter und die Baustelle direkt vor der Tür, es gibt Staub und Lärm.“ Von Nicole Jost

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare