Aus den Niederlanden eingeflogen

Langen: Corona-Patientin in Asklepios Klinik geheilt

In der Klinik Langen ist eine Frau vom Coronavirus geheilt worden. Sie war extra für die Behandlung in die Klinik gekommen.
+
In der Klinik Langen ist eine Frau vom Coronavirus geheilt worden. Sie war extra für die Behandlung in die Klinik gekommen. (Symbolbild)

In der Klinik Langen ist eine Frau vom Coronavirus geheilt worden. Sie war extra für die Behandlung in die Klinik gekommen.

  • In der Klinik Langen ist eine Frau vom Coronavirus geheilt worden
  • Die Patientin war aus den Niederlanden nach Langen gekommen
  • Die Klinik Langen sieht sich gut gerüstet in Corona-Zeiten

Langen – Erfolgsmeldung in einer Zeit, in der schlechte Nachrichten die Schlagzeilen beherrschen: An der Asklepios Klinik ist eine an Covid-19 erkrankte Patientin geheilt worden. Die Frau war aus den Niederlanden zur Behandlung nach Langen gebracht worden. Nun konnte sie heimkehren.

„In Zeiten von Corona, Kontaktverbot und Ungewissheit ist Zusammenhalt besonders wichtig – und wird an unserer Klinik großgeschrieben“, heißt es in einer Mitteilung des Langener Krankenhauses. Denn obwohl die Behandlung von Covid-19-Patienten sehr aufwendig ist, haben die Verantwortlichen keine Sekunde gezögert, den Kollegen in den Niederlanden unter die Arme zu greifen, als dort Ende März noch nicht genügend Kapazitäten für Corona-Kranke zur Verfügung standen.

Langen: Kapazitäten in Klinik wegen Corona aufgestockt

Professor Hans-Bernd Hopf, Ärztlicher Direktor

„Ende März bekamen wir die Anfrage aus den Niederlanden, ob wir zwei akut schwer erkrankte Patienten aufnehmen könnten. Und wir waren in der Lage, die Übernahme innerhalb weniger Stunden zuzusagen. Zusammen mit unseren hoch motivierten Mitarbeitern hatten wir als Level-1-Versorger zu diesem Zeitpunkt schon die grundlegenden Vorbereitungen zur Behandlung von Covid-19 Patienten abgeschlossen“, berichtet Professor Hans-Bernd Hopf, Ärztlicher Direktor der Klinik und Chefarzt für Anästhesie und Intensivmedizin. 

„Nicht nur die Kapazität an Intensivbetten war auf 28 Betten aufgestockt, sondern auch eine separate Corona-Isolierstation eingerichtet worden. Auf dieser Station mit 26 Zimmern können seit März positiv getestete Patienten, die keiner intensiv-, wohl aber stationärer Behandlung bedürfen, isoliert und voll umfänglich behandelt werden“, erläutert Hopf.

Langen: Patienten sollen Vor- und Nachsorgetermine in Klinik nicht aussetzen

Am 31. März wurden die Patienten aus den Niederlanden als Beatmungsfälle aufgenommen. Eine Patientin konnte nun als „geheilt“ entlassen werden. „Ein schöner Erfolg, der beweist, wie leistungsfähig die Klinik und ihre Mitarbeiter sind, denn insbesondere auch unsere Pflegekräfte leisten bei der Versorgung von Covid-19-Patienten eine hervorragende Arbeit“, sagt Professor Dominik Faust, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Pneumologie, dessen Abteilung ebenfalls an der Behandlung beteiligt war.

Bereits vor den Fällen aus den Niederlanden hatte die Asklepios Klinik Langen vorgesorgt und Vorkehrungen getroffen. „Durch unseren Aufbau großzügiger separater Behandlungseinheiten für Corona-Patienten können wir uns auf die Behandlung von an Covid-19 Erkrankten fokussieren und gleichzeitig den sicheren Krankenhausbetrieb für die Behandlung aller anderen Patienten garantieren“, erklärt Professor Hopf. „Dies ist wichtig – denn nichtinfizierte Patienten sollten aufgrund der Pandemie anstehende Vor- und Nachsorgetermine im eigenen Interesse auf keinen Fall aussetzen“, betont der Chefarzt.

Nach der Kfz-Zulassungsstelle und dem Wertstoffhof wird jetzt auch das städtische Bürgerbüro im Rathaus in Langen wieder geöffnet, das seit Mitte März aufgrund der Corona-Krise für den Publikumsbetrieb geschlossen war.

ble

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare