Dunkle Geheimnisse im Büro

Dreieichschüler begeistern mit Aufführungen des Musicals „9 to 5“

+
Mit viel Gesang, Tanz und Musik brachten mehr als 200 Schüler und Lehrer der Dreieichschule ihre Adaption des Musicals „9 to 5 – Warum eigentlich bringen wir unseren Chef nicht um?“ auf die Bühne. Das Stück ist nicht nur spaßig, sondern durchaus sozialkritisch.

Wie immer verabschiedet sich die Dreieichschule Langen mit einem musikalischen Höhepunkt in die Sommerferien.

Langen – Nachdem es vergangenes Jahr im Musical auf eine musikalische Reise durch die Welt ging, stellten mehr als 200 Schüler und Lehrer des Gymnasiums diesmal an drei Abenden Aufführungen von „9 to 5“ auf die Beine. Dafür adaptierten die Schüler die deutschsprachige Version des Broadway-Erfolgs für die Stadthallenbühne.

Das Musical von Sängerin Dolly Parton basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980, in dem Parton eine der Hauptrollen spielte. Alle Songs des Bühnenstücks, das 2009 Premiere feierte, stammen aus ihrer Feder. Seit 2016 ist das Musical unter dem Titel „9 to 5 – Warum eigentlich bringen wir unseren Chef nicht um?“ auch in deutscher Sprache zu erleben.

Es handelt von den drei Frauen Violet Newstead (Stella Inderwiesen), Doralee Rhodes (Antonia Schach) und Judy Bernly (Alina Karadza). Nachdem Judy von ihrem Ehemann sitzen gelassen wurde, erschleicht sie sich mit einem gefälschten Lebenslauf eine Stelle als Sekretärin in der Firma Consolidated. Die alleinerziehende Mutter Violet ist die Bürovorsteherin und soll Judy einarbeiten. Judy merkt schnell, dass der Job schwieriger ist, als sie es sich vorgestellt hat. Neben der Herausforderung der ungewohnten Aufgaben wird sie auch noch mit ganz anderen Problemen konfrontiert. Sie muss sich mit ihrem unsympathischen, egoistischen und herrischen Chef Franklin Hart Jr. (Florian Tront) herumschlagen und soll die hübsche Sekretärin Doralee Rhodes meiden. „Wir mögen sie nicht“, verrät Violet Judy gleich zu Beginn. Der verheiratete Chef Hart streut im Büro nämlich das Gerücht, dass er und die ebenfalls verheiratetet Doralee eine Affäre haben. Als kurze Zeit später Geheimnisse um Hart ans Licht kommen und Violet nicht wie erhofft befördert wird, platzt den drei Damen der Kragen.

Das musikalische Ensemble der Dreieichschule realisiert das Musical mit vereinten Kräften und beeindruckt: Neben der tollen schauspielerischen und gesanglichen Darbietung der Hauptdarsteller und Hauptdarstellerinnen überzeugen die instrumentalen Strippenzieher. Die Chöre verschiedener Altersklassen unter der Leitung von Thomas Hentschl und Christian Volpert (im Übrigen auch als Leiche zu sehen) unterstreichen die Songs mit mehrstimmigem Gesang. Die Musikklassen, die DSL-Strings sowie die Combo sorgen für den musikalischen roten Faden. Zu Beginn des zweiten Akts steuert Steffen Gunkels Truppe „Hit it!“ einen Trommelwirbel bei. In verschiedenen Konstellationen überzeugen alle Beteiligten durch ihr musikalisches und tänzerisches Können. Kleinere Unsicherheiten bei den Schauspielern verschwinden mit jeder weiteren Minute und Textpatzer werden wie bei den Profis gekonnt überspielt.

Obwohl die Story von „9 to 5“ aus dem Jahr 1980 stammt, ist die Thematik des Stücks noch heute präsent: Diskriminierung, Ungleichbehandlung und sexuelle Belästigung sind leider noch allgegenwärtig. Unter dem Stichwort „#MeToo“ versucht die Dreieichschule mit ihrem Musical genau diese Problematik aufzugreifen. Aber neben der Gesellschaftskritik macht das Stück vor allem eins: Spaß.

VON JULIA LOTZ

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare