Geschirrverleih vom VVV gefragter denn je

Tischlein deck’ dich leicht gemacht

+
Hans Hoffart im reich bestückten Fundus des VVV-Geschirrverleihs. Ehrenamtliche Helfer aus den Reihen des Vereins gewährleisten den Betrieb der Ausleihe im alten Feuerwehrhaus am Wilhelm-Leuschner-Platz. Der Service ist ausschließlich Langenern vorbehalten und kostenlos.

Langen - 92.500 verliehene Teile: Langener Geschirrverleih schreibt erneut imposante Zahlen. Gut für die Umwelt und das Portemonnaie. Von Holger Borchard

Haben die noch alle Tassen im Schrank? Ja, sie haben – und wie! Und das, obwohl die Langener ihnen anno 2014 Tassen, Teller, Besteck und vieles mehr förmlich aus den Händen gerissen haben. Geheimnis des Erfolges: Die Ausleiher haben alles wieder schön brav zurück gebracht.

Die Rede ist natürlich vom Geschirrverleih des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV). Der war im vergangenen Jahr gefragter denn je: Sage und schreibe 92.500 Geschirrteile – das Sortiment bietet 17 Artikel vom Löffel bis zum Milchkännchen – haben Privatleute, Vereine, Schulen oder Kindergärten für rund 200 größere und kleinere Feste ausgeliehen. Zum Vergleich: Für 2013 hat der VVV 79.000 ausgegebene Teile in den Büchern stehen, 2012 waren es rund 76.500.

Vor zwei Jahren hat der Service einen runden, den 20. Geburtstag gefeiert. Zusammen mit der Stadt hat der VVV dieses Angebot 1992 ins Leben gerufen. Seither kümmern sich die Mitglieder des Vereins um die Ausgabe. Allein im vergangenen Jahr leisteten sie dafür 120 Stunden ehrenamtliche Arbeit. „Dieses freiwillige Engagement ist die Basis des langjährigen Erfolgs dieses Projekts“, weiß nicht nur VVV-Ehrenvorsitzender Hans Hoffart. Noch ein letzter Wert für Freunde der Statistik: In den vergangenen zwölf Monaten hat der Verein definitiv die Schallmauer von zwei Millionen Geschirrteilen geknackt, die er seit 1992 in Umlauf gebracht hat.

Geldbeutel der Feiernden schonen

Warum das Ganze? „Weil es den Geldbeutel der Feiernden und die Umwelt schont“, sind sich die Macher beim VVV einig. Wer eine Geschäfts- oder Familienfeier größeren Ausmaßes plant, weiß, wo er die Menge Geschirr her bekommt, die man ja nicht unbedingt im Haushalt parat hat. Zweiter Aspekt: „Dank unserer Ausleihe haben wir bis heute einen Berg von Papp- und Plastikgeschirr vermieden“, sind sich die Organisatoren sicher. „Und dieser Schutz der Umwelt ist es der Stadt wert, den Geschirrverleih finanziell zu unterstützen“, betont Erster Stadtrat Stefan Löbig. „Der Service ist sinnvoll und wird gut angenommen.“

Die Ausleihe ist denkbar einfach: Das weiße Acropal-Ess- und Kaffeegeschirr samt Besteck und Gläsern kann direkt bei der StadtInfo im Rathaus oder unter s 203-351 bzw. -355 bestellt werden. Im Internet gibt es das Bestellformular zum Ausdrucken.

Die Verleihbedingungen finden sich klassisch gedruckt in einem Faltblatt, das im Rathausfoyer und beim VVV zu haben ist, sowie im Internet.

Zweimal wöchentlich hat der Geschirrfundus am Wilhelm-Leuschner-Platz im Sommer geöffnet, im Winterhalbjahr nur einmal. Ausgabe und Rücknahme erfolgen im alten Feuerwehrhaus noch bis Ende April freitags um 16 Uhr. Von 1. Mai bis 30. September kommt der Montag (ebenfalls 16 Uhr) hinzu. Tipp für frequentierte Sommer- und Vorweihnachtstage: Frühes Reservieren schützt vor Enttäuschung und Umplanung. Der Geschirrverleih ist kostenlos und ausschließlich Langenern für Feiern im Stadtgebiet vorbehalten. Die Veranstaltung darf darüber hinaus nicht kommerzieller Natur sein.

Die neue Schlichtheit: Japanische Ästhetik zieht ein

Die neue Schlichtheit – Japanische Ästhetik zieht ein

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare