Forderungen an die Politik

Grundschüler stauben im Malwettbewerb der Europa-Union vier Landespreise ab

+
Über ihre Anerkennungspreise, überreicht von Europa-Union-Vertreter Rainer Bicknase (links) und Frank Gottschling, freuten sich die Wallschüler (von links) Maria von Bremen, Miron Bauss und Till von Bremen mit ihrer Lehrerin Linda Wolters.

Der 66. Europäische Wettbewerb der Europa-Union rief Kinder und Jugendliche dazu auf, ihre Stimme zu erheben und sich aktiv einzubringen.

Langen – 70 057 Kinder und Jugendliche von mehr als 1 100 Schulen formulierten zum Thema „YOUrope – es geht um dich!“ kreative Forderungen an die Politik – in Form von Bildern, Plakatkampagnen, Videos, Musik, Poetry Slams oder sogar länderübergreifenden Projekten. Nun wurden an der Geschwister-Scholl- und der Wallschule die Preisträger geehrt.

Die Grundschüler beschäftigten sich unter anderem mit der Frage, was sie für ihre Generation verändern können und wie wichtig Europa für sie ist. Sie setzten sich aber auch mit Themen, die sie und ihre Altergenossen betreffen, auseinander: Damit, ob Street Art Vandalismus, Protest oder Kunst ist und welche Rolle Influencer, Fake News und Social Bots in der Meinungsbildung spielen

Insgesamt 13 altersdifferenzierte Aufgabenstellungen animierten die Schüler, europäische Politik, Gesellschaft und Kultur kreativ zu erforschen. Auffällig stark – unter Grundschülern wie Abiturienten – waren die Sorge um Klima und Umwelt sowie die Wut über die Tatenlosigkeit der Erwachsenen.

In der Geschwister-Scholl-und der Wallschule gewannen Schüler der Jahrgänge drei und vier beim diesjährigen Europäischen Schulwettbewerb insgesamt vier Landes- und sechs Anerkennungspreise für ihre bildnerischen Arbeiten. An der Scholl-Schule konnte Rainer Bicknase für die Europa-Union zusammen mit Schulleiterin Manuela Mück und Lehrerin Sylvia Marka, die die Wettbewerbsteilnehmer seit vielen Jahren betreut, Landespreise an Zena Tobaj, Lina Sommer, Marlene Rodekurth und Emilia Schüler überreichen. Jay Yizhi Hong, Sonja Menzel und Noah Amin erhielten Anerkennungspreise. An der Wallschule vergab Bicknase zusammen mit dem stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher Frank Gottschling Anerkennungspreise an die Schüler Maria von Bremen, Miron Bauss und Till von Bremen für ihre gelungenen Werke.

Neben den Urkunden belohnte die 1946 gegründete Bürgerbewegung, die sich für ein friedliches und demokratisches Europa einsetzt, alle Gewinner mit Buchgutscheinen im Wert von 20 (für Anerkennungs-) bis 30 Euro (für die Landespreisträger).  jrd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare