Grüßen, plaudern, zuprosten

„Zwische de Joahrn“: VVV-Party ist längst ein Selbstläufer

+
Nach Einbruch der Dunkelheit geht sie los, die Party „Zwische de Joahrn“. Rasch wird’s kuschelig, sprich ganz schön eng auf der Bahnstraße. Das Durchkommen zwischen den Ständen kostet Zeit und Kraft, zumal man ständig Bekannte trifft, aber: Genau so ist’s gewollt! 

„Und – sehen wir uns noch mal zwischen den Jahren?“ Mit Sicherheit!

Langen - Langen hat seine Extra-Veranstaltung, die alljährlich kurz vor knapp das Worthalten denkbar einfach macht und folglich höchst beliebt ist. Auch 2019 steigt nach den Weihnachtsfeiertagen und vor Silvester auf der Bahnstraße wieder die Party „Zwische de Joahrn“. Nicht nur Langener nehmen die Einladung gerne an, sondern inzwischen auch viele weitere Gäste aus der Umgebung.

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) veranstaltet die Party seit einigen Jahren und lässt dafür extra die Bahnstraße zwischen Goethe- und Walther-Rathenau-Straße sperren. „Natürlich könnten wir die Party auch auf irgendeinem Platz feiern, aber das Motto ‚uff de Gass‘ ist für uns alle der perfekte Aufhänger“, erläutert der VVV-Vorsitzende Walter Metzger. Insofern gebe es für ihn gar keine Alternative, als in Nachbarschaft zur Romorantin-Anlage zu feiern.

Pünktlich um 17 Uhr geht die Samstagsparty los – schon kurze Zeit später gibt es fast kein Durchkommen mehr. Erstmals heizt DJ Eddi Brockmann mit Hits der 80er, 90er und aktuellen Charts den Besuchern ein. Die Tanzfläche eröffnen dürfen die jüngeren Gäste: Schon ab 17.30 Uhr hüpfen Kinder vor dem DJ-Pult auf und ab und freuen sich über die tanzbare Musik; Erwachsene gesellen sich im Laufe des Abends hinzu.

Kulinarisch hat die Party „Zwische de Joahrn“ ebenfalls Abwechslung zu bieten. Bei Wurst, Flammkuchen, Glühwein, Aperol-Glüh oder heißer Schokolade mit Schuss kommt noch ein bisschen verspätete Weihnachtsmarktstimmung auf. „Ich finde es super, dass man gerade um diese Zeit des Jahres noch mal so eine Freiluftveranstaltung geboten bekommt“, erklärt die Langenerin Michaela Karl. Sie und ihre Freundin Christina Seim sind jedes Jahr in der Partyzone mit dabei und wurden noch nie enttäuscht. „Wir sind extra vom anderen Ende der Stadt hierher gelaufen und das trotz der Kälte“, sagt Seim lachend. „Jetzt wärmen wir uns mit heißen Getränken und beim Tanzen auf.“

Noch mal ein Schwätzchen im alten Jahr, dazu Stehtisch, Warmgetränk nach Gusto, Musik und viele fröhliche Leute – so klingt jedes Jahr in Langen perfekt aus. Dieses Jahr ist für DJ Eddi Brockmann die Premiere am Zwische-de-Joahrn-Mischpult.

Ein Ritual scheint der Besuch des Fests für sehr viele Langener geworden zu sein. Edith Sordon erzählt: „Meine Freunde, mein Mann und ich treffen uns jedes Jahr am gleichen Standort an der Apotheke.“ Verabreden müsse man sich gar nicht mehr – „das Datum ist gesetzt, darüber wird nicht mal mehr ein Wort verloren.“ Ihre Gruppe sei jedes Jahr begeistert vom Event. „Abgesehen von den eigenen Freunden trifft man eben auch eine Menge Leute, denen man sonst nicht so häufig über den Weg läuft.“

Tatsächlich hört man aus allen Ecken freudige und überraschte Rufe des Wiedersehens. Die Stimmung ist ausgelassen, locker und ungezwungen. Und selbstverständlich strömt auch die direkte Nachbarschaft auf die Bahnstraße. „Man hört die Musik sowieso, da kann man also auch mitfeiern“, kommentiert eine Anwohnerin schmunzelnd. Der Besuch der Party gehöre für sie dazu, „wie das gute Essen an Weihnachten“. Nach dem ganzen Weihnachtsstress sei dies die perfekte Gelegenheit, um runterzukommen. „Hier kann man locker und ungezwungen feiern, bevor dann auch schon wieder die Silvesterplanung ruft.“

VVV-Chef Metzger blickt auf das Gedränge und zeigt sich einmal mehr höchst zufrieden, sowohl mit der Besucherzahl als auch mit Organisation und Ablauf. „Richtig viel zu planen haben wir schon gar nicht mehr“, sagt er. „Das Ganze organisiert sich nach all den Jahren schon fast von allein.“

VON JULIA LOTZ

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare