10.000 Euro Schaden

Wilde Promille-Fahrt: Mann schwer verletzt 

Wilde Promille-Fahrt in Langen: Ein Mann wird bei einem Unfall schwer verletzt.
+
Wilde Promille-Fahrt in Langen: Ein Mann wird bei einem Unfall schwer verletzt.

Wilde Promille-Fahrt in Langen: Ein Mann wird bei einem Unfall schwer verletzt.

Langen - Schwere Verletzungen hat ein 50-jähriger Fahrzeugführer am Sonntag (29.12.2019) bei einem Unfall in Langen davongetragen, als er mit seinem Auto gegen eine Litfaßsäule am Taunusplatz krachte.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Langener gegen 12 Uhr mit seinem Fiesta zunächst auf der Nordendstraße unterwegs und fuhr auf den Taunusplatz zu. 

Langen: Betrunken gegen Litfaßsäule 

Dort fuhr er dann frontal gegen die Anschlagsäule, welche durch die Wucht des Aufpralls umstürzte. Sein Ford kam an einer Hauswand zum Stehen und musste letztlich abgeschleppt werden. Der Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. 

Langen: Blutprobe und Führerschein abgegeben

Da die hinzugerufenen Ordnungshüter bei ihm zuvor auch starken Alkoholgeruch feststellten und ein Atemalkoholtest gut 4 Promille ergab, musste er - neben einer Blutprobe - auch seinen Führerschein abgeben. 

An dem Fiesta, der Litfaßsäule und der Hauswand entstand ein Gesamtschaden von schätzungsweise 10.000 Euro. Der Unfallfahrer muss sich nun - weil er offensichtlich zuviel Alkohol getrunken hatte - einem Strafverfahren wegen Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung stellen. Die Ermittlungen hierzu führt die Polizei in Langen. 

Mit nur ein wenig mehr Promille war ein Mann in Darmstadt unterwegs. Mit  4,35 Promille stoppte ihn schließlich die Polizei.

vb

Eingesperrt in der Notaufnahme: Dieses Szenario war Programm in der Asklepios Klinik in Langen – sie wurde zum Escape-Room.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion