Wünsche der Jungen transportieren

Evangelische Gemeinde: Jugendvertretung vermittelt Interessen an Kirchenvorstand

Jugendlichen ein Ohr bieten und ihre Belange dann nach außen tragen – das hat sich die Gemeinde-Jugendvertretung (GJV) der Evangelischen Kirchengemeinde Langen zum Ziel gesetzt.

Langen – Das Gremium vertritt nicht nur die Interessen der Jugendlichen vor dem Kirchenvorstand, sondern organisiert auch Projekte und engagiert sich im Gemeinde-Entwicklungsausschuss.

„Wir wollen vor allem Jugendliche nach der Konfirmation ansprechen, sind aber offen für jede Altersklasse“, erzählt Hannah Schiller. Sie ist eine der Ehrenamtlichen, die in der GJV aktiv sind. Das eigens für die Jugendlichen der Kirchengemeinde gegründete Gremium besteht derzeit aus knapp einem Dutzend aktiven Mitgliedern zwischen 17 und 26 Jahren, die selbst schon in jungen Jahren die Angebote der Kirche genutzt haben. Unterstützt werden sie unter anderem von Pfarrerin Susanne Alberti sowie den Gemeindepädagoginnen Nadja Hepp und Conny Use.

Oftmals werde jungen Erwachsenen nicht viel Gehör geschenkt. Um die Interessen der Zielgruppe zu vertreten, bringt ein Ausschuss des Gremiums die Belange der Jugendlichen bei den Sitzungen des Kirchenvorstands der Gemeinde ein. „Die Anliegen von Menschen unseres Alters sollen auch ernst genommen werden“, sagt Jonathan Kinzel, Mitglied der GJV.

Weiterhin will die Gruppe das Kirchenangebot für junge Erwachsene ab 14 vergrößern. Die Konfirmation stelle für Jugendliche einen Einschnitt dar, nach dem es in der Kirchengemeinde offenbar kein Angebot mehr gebe. „Wir wollen, dass sich das ändert“, sagt Schiller. Kinzel ergänzt: „Dazu möchten wir Jugendlichen regelmäßig die Möglichkeit bieten, sich in der Kirchengemeinde zu engagieren und mitzuwirken.“

Die GJV gibt es bereits seit 2015. Im Herbst hat sich das Gremium neu organisiert, um mit seinen Ideen durchzustarten. Bisher haperte es an der Umsetzung, weil die Struktur fehlte, sagen die Mitglieder. Mit der Neuorganisation habe sich das schlagartig geändert. Ein erstes Projekt war bereits erfolgreich. „Wir haben mit den Konfirmanden eine Übernachtung veranstaltet, das hat sehr gut funktioniert“, freut sich Schiller. Als weitere Freizeitaktivität sei nun eine Kanufahrt angedacht. Schon vor einigen Jahren hatte Pfarrerin Alberti den Kanuausflug organisiert, doch zuletzt fand er nicht mehr statt. Die Gemeinde-Jugendvertretung hat sich zum Ziel gesetzt, das wieder aufleben zu lassen. „Wir haben selbst früher daran teilgenommen und möchten das schöne Erlebnis auch den kommenden Konfis bieten“, sagt Kinzel. Die nächste Veranstaltung der GJV steht Anfang Juni an. „Wir haben eine Lesung organisiert“, erzählt Schiller. Die Autorin Pia Kollbach ist stumme Autistin. Sie möchte mithilfe einer Bekannten, die ihr ihre Stimme leiht, gerne aus ihren Werken vorlesen. „Sie schreibt Gedichte und es wird Zeit, dass diese auch von der Öffentlichkeit gehört werden“, sagt Schiller. Termin für die besondere Lesung – sofern bis dahin Veranstaltungen wieder erlaubt sind – ist der 5. Juni, 19.30 Uhr, in der Johannes-Kirche. „Das Angebot ist offen für jedermann und richtet sich nicht nur an Jugendliche“, sagt Kinzel. „Wir freuen uns immer über Interessierte, die mit uns zusammenarbeiten oder unsere Angebote nutzen wollen“, betont Mitglied Jonathan Heyer. „Wir sind regelmäßig im Café 46 anzutreffen und freuen uns über neue Ideen, die wir gemeinsam umsetzen können.“

Kontakt

Per Mail ist die Gemeinde-Jugendvertretung unter jugend@langen-evangelisch.de zu erreichen.

VON JULIA LOTZ

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare