Lichtburg Filmtheater 

Ein runderneuertes Kino für Langen - „nicht nur Popcornkino à la USA“

Neues Logo: Dank der diese Woche angebrachten Leuchtreklame ist der Kino-Neustart nun auch von außen zweifelsfrei erkennbar.
+
Neues Logo: Dank der diese Woche angebrachten Leuchtreklame ist der Kino-Neustart nun auch von außen zweifelsfrei erkennbar. 

Die Handwerker haben ganze Arbeit geleistet, der Wiedereröffnung des Kinos am kommenden Mittwoch steht nichts mehr im Weg.

Langen – Gleichzeitig hat Stefan Burger, neuer Betreiber des Lichtburg Filmtheaters in der Bahnstraße 73b, ein programmatisches Konzept erarbeitet, wie er das Lichtspielhaus dauerhaft wirtschaftlich führen will. Denn für ihn ist klar: „Ich will nicht nur Popcornkino à la USA machen. “ Vielmehr will Burger mit speziellen Reihen ein möglichst breites Publikum erreichen und das Kino als Ort der Kultur in Langen etablieren.

Langen: Ein runderneuertes Kino in Langen

Platinfarbene Wände und ein edel aussehender, dunkler Holz-Laminat-Boden im Foyer, Teppichboden in allen Sälen sowie auf den Treppen, komplett restaurierte Stühle in den beiden kleinen Kinos im Obergeschoss, zwischen diesen beiden eine neue, schallisolierte Wand: Es hat sich vieles getan in den vergangenen Wochen. Noch sieht es nach Baustelle aus, aber ein Ende ist klar erkennbar – und wenn am 18. Dezember die Sternenkrieger („Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“) und Superstar Dwayne Johnson („Jumanji: The next Level“) erstmals auf den Leinwänden zu sehen sind, werden die Besucher ein schickes, runderneuertes Kino erleben können.

Den Anfang machen also Blockbuster; neben den beiden genannten wird über Weihnachten der Disney-Animationsfilm „Die Eiskönigin II“ zu sehen sein. Und auch ein paar bereits vor einigen Wochen gestartete, erfolgreiche Filme will Burger zeigen: „Das perfekte Geheimnis“ und „Joker“ zum Beispiel. Zudem nimmt er „Le Mans 66“ ins Programm – für ihn „der beste Film des Jahres, der leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit gelaufen ist“. Aber vielleicht findet er ja sein Publikum in Langen.

Langen: Auch 2D-Vorführungen im Kino

Neu in der Lichtburg ist die 3D-Projektionsanlage im großen Saal – wobei Burger auch sagt: „Ich werde die Filme nicht durchgängig in 3D spielen, sondern auch 2D-Vorführungen anbieten.“ Denn es gebe durchaus Kinogänger, für die es eben nicht dreidimensional sein soll.

Stefan Burger

Spezielle Angebote möchte Burger zum einen für Kinder und Familien, zum anderen für ältere Menschen machen. Für die jeweiligen Reihen soll das Programm immer langfristig bekannt und somit für die Besucher planbar sein.

Die Reihe für die reifere Generation soll alle zwei Wochen mittwochs um 16 Uhr im großen Saal mit Filmen speziell für diese Altersgruppe laufen. Dabei wolle er sowohl aktuelle, aber auch schon ein bis zwei Jahre alte Werke vorführen. „Und wer nimmt den Hund?“ oder „Der Trafikant“ nennt Burger da ebenso wie „Der Junge muss an die frische Luft“ von Caroline Link. Den hat er bereits in Bad Homburg gezeigt – der Saal war mit 700 Besuchern ausverkauft. Sein Ziel: „Die Menschen sollen sich im Kino verabreden.“ Und er will zuhören, Wünsche entgegennehmen: „Ich möchte mit den Leuten reden, was ihnen gefallen könnte.“

Langen: Im Kino kann man auch Kindergeburtstage feiern

Zusätzlich zu den Kinder- und Familienfilmen im regulären Programm plant Burger eine spezielle Reihe. Samstags um 14 Uhr und sonntags als Matinee um 11 Uhr sollen Titel, die bereits vor einiger Zeit gelaufen oder angesichts der eingeschränkten Vorführungskapazitäten nicht gezeigt werden konnten, zu sehen sein. „Das eignet sich dann auch für Kindergeburtstage“, sagt Burger.

Etablieren möchte der Kinobetreiber eine Musikfilmreihe, die an ausgewählten Sonntagen um 17 Uhr „als kleines Event“ läuft. Auch dafür hat er sich schon Titel ausgesucht: „Im Januar läuft ,Cats‘, den werde ich da zeigen.“ Zudem stehen die neue Biografie von Luciano Pavarotti und der Dokumentarfilm „Miles Davis – Birth of the Cool“ auf seiner Liste.

Langen: Klassiker-Matinee im runderneuerten Kino

Und weil Burger „diese Matinee-Geschichten“ sehr mag, schwebt ihm eine Klassiker-Matinee vor. Sonntags um 11 Uhr würden dann im großen Saal Filme über die Leinwand flimmern, „von denen man weiß, dass sie zuhause auf dem Fernseher nicht so wirken wie im Kino“: „Spiel mir das Lied vom Tod“ etwa, „Der Pate“ oder auch „Im Rausch der Tiefe“ („Le grand bleu“), einer seiner absoluten Lieblingsfilme.

Bei den Sonderreihen, kündigt der Kinochef an, werde es Sonderpreise geben. Und natürlich Popcorn – auch wenn gerade mal kein Popcornkino geboten wird...

Infos im Internet lichtburg-langen.de.

VON MARKUS SCHAIBLE

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare