Musikschule

Ein voller Erfolg: Musikschule zieht positive Jahresbilanz

Celli und Violinen liegen zum Ausprobieren bereit: Die Kinder der Albert-Schweitzer-Schule freuen sich mit (hinten von links) Lehrerin Frauke Preisler, Musikschulleiter Uwe Sandvoß, Konrektorin Sandra Held, Schulleiterin Barbara Busch und Musikschullehrerin Martina Rühmkorff über die neue Streicherklasse.
+
Celli und Violinen liegen zum Ausprobieren bereit: Die Kinder der Albert-Schweitzer-Schule freuen sich mit (hinten von links) Lehrerin Frauke Preisler, Musikschulleiter Uwe Sandvoß, Konrektorin Sandra Held, Schulleiterin Barbara Busch und Musikschullehrerin Martina Rühmkorff über die neue Streicherklasse.

Mehr als 100 Konzerte in zwölf Monaten – das ist nur ein Aspekt, warum die städtische Musikschule eine durchweg positive Bilanz für 2019 zieht. Vor diesem Hintergrund startet ihr Leiter Uwe Sandvoß mit großer Zuversicht und voller neuer Ideen in die kommenden Monate.

Langen - „Wir legen bei unserer Arbeit den Schwerpunkt auf einen qualitativ fundierten Gesangs- und Instrumentalunterricht mit vielen  Orchester-, Band-, Ensemble- und Chorproben. Das garantieren mehr als 60 bestens ausgebildete Lehrkräfte. Rund 2 500 Schüler haben unser Angebot im Vorjahr mit 750 Stunden pro Woche wahrgenommen“, berichtet Sandvoß.

Ein erfolgreicher Dauerbrenner ist das Musikcamp „Tut-Klong-La“ (immer in den Osterferien). Stets liegen die Teilnehmerzahlen zwischen 75 und 100 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen acht und 18 Jahren. 2020 geht die Kooperationsveranstaltung mit dem Jugendzentrum in die 13. Auflage und verspricht von Blasorchester-, Folkmusik-, Trommel- und Chorgesang-Workshops bis hin zu „Basic Music Production“ und einem großen Abschlusskonzert wieder jede Menge Spaß und Abwechslung.

Gut angenommen wurde auch das Ensemble Il Venti für junge Blasmusiker unter der Leitung von Posaunenlehrer Ilja Holodkov als Vorbereitung für die Musikschulorchester. Und No Noise, die Big Band der Musikschule, konnte bei mehreren Auftritten ihr Publikum überzeugen.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die Musikschule auf die Kooperation mit den örtlichen Schulen. Das Musical TheaTAMTAM ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Wallschule. Für alle Kinder der Schule steht ein Jahr lang Musik, Gesang und szenisches Spielen auf dem Lehrplan. Das Ergebnis ihrer Vorbereitungen präsentieren die Sechs- bis Elfjährigen im Mai ihren Eltern, Familien und Freunden. Ebenfalls frisch am Start ist die Streicherklasse in der Albert-Schweitzer-Schule, in der 20 Jungen und Mädchen aus der dritten Jahrgangsstufe musizieren. Die Leitung liegt in den Händen von Frauke Preisler aus der Dreieichschule und Martina Rühmkorff von der Musikschule.

Die Freunde schöner Klänge können sich in diesem Jahr schon zwei hochkarätige Veranstaltungen in den Kalender eintragen: Den Anfang macht am Sonntag, 29. März, das Vocalensemble in der Stadtkirche mit Josef Haydns selten gespieltem Oratorium „Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“. Unter der Leitung von Andreas Winckler führen die Musiker am Jahresende darüber hinaus Bachs Weihnachtsoratorium (Kantaten 1 bis 3) auf.

2020 wäre Ludwig van Beethoven 250 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Geburtstags gibt es am Samstag, 25. Oktober, das Krimitheater „Auf falscher Fährte“, in dem zwei Detektive einen Fall ermitteln, der mit dem bedeutenden Komponisten zu tun hat. Natürlich darf bei dieser Gelegenheit auch nicht die Musik des großen Bonners fehlen, die in der Stadtkirche von Ensembles und Orchestern der Musikschule aufgeführt wird. 

Information/Anmeldung

Musikschule, Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, 9104-70 und -76, E-Mail musikschule@langen.de

Infos im Internet:

musikschule-langen.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare