Analog weiter gefragt 

Sparkasse eröffnet neues Center in der Altstadt 

So neu kann es im Altbau sein: Dario Pritisanac, Marktbereichsleiter Vermögensmanagement, begrüßt die Gäste bei der Eröffnung des Vermögensmanagement-Centers im Stammhaus der Sparkasse am Wilhelm-Leuschner-Platz. 
+
So neu kann es im Altbau sein: Dario Pritisanac, Marktbereichsleiter Vermögensmanagement, begrüßt die Gäste bei der Eröffnung des Vermögensmanagement-Centers im Stammhaus der Sparkasse am Wilhelm-Leuschner-Platz. 

Die Sparkasse Langen-Seligenstadt baut ihr Beratungsangebot aus. Trotz immer mehr Online-Nutzern hätten die Menschen weiterhin „Bedürfnis nach persönlichem Kontakt.“

Langen - Das Bankgeschäft hat sich in den vergangenen Jahren kolossal verändert. Viele Leistungen der Geldhäuser werden von den Kunden überwiegend online in Anspruch genommen. Und dennoch: „Die Menschen haben auch das Bedürfnis nach persönlichem Kontakt“, weiß Hagen Wenzel, Vorstandsmitglied der Sparkasse Langen-Seligenstadt. Das gelte ganz besonders für komplexe Beratungen, etwa bei Baufinanzierungen, Geldanlagen oder der Altersvorsorge. 

Aus diesem Grund hat die Sparkasse das Beratungsangebot für ihre Kunden aus Egelsbach und Langen ausgebaut und auf den Standort am Wilhelm-Leuschner-Platz konzentriert. Mit der jetzigen Eröffnung des Vermögensmanagement-Centers in den neuen Räumen läutete das Geldinstitut die stärkere Nutzung ihres Stammhauses in der Langener Altstadt ein.

Sparkasse baut Angebot für Kunden aus Egelsbach und Langen aus 

„Wir haben kurz überlegt, ob wir es verkaufen, dann aber zum Glück einen anderen Ansatz verfolgt“, sagt Wenzel. Und so eröffne die Sparkasse in Zeiten, in denen Neuerungen bei anderen Firmen meist mit Bits und Bytes zu tun haben, „etwas, was zum großen Teil analog ist“.

Die ehemalige Schalterhalle in dem historischen Gebäude wurde komplett neu eingerichtet und sei „besonders schön geworden“, findet Wenzel – die Gäste der Eröffnung sind gleicher Ansicht. Zwar seien die Arbeiten (dem Altbau geschuldet) sowohl zeitlich als auch finanziell aufwendiger gewesen als geplant, aber das habe sich gelohnt.

„Wir haben uns nicht träumen lassen, dass aus diesen Räumen so etwas Schönes werden kann“, betont auch Dario Pritisanac, Marktbereichsleiter Vermögensmanagement. Und das fast auf den Tag genau zum 20-jährigen Bestehen des Vermögensmanagement-Centers, das es seit 1. Dezember 1999 gibt. Mit Oliver Neuwirth und Jörg Sittig sind zwei der Kundenbetreuer, die nun in der Altstadt ansässig sind, seit der Gründung dabei.

Sparkasse Langen-Seligenstadt: „Menschen mit Bedürfnis nach persönlichem Kontakt

„In diesen Räumen hier können wir unsere Beratungsphilosopie gut leben“, sagt Pritisanac: „Nicht das Produkt steht im Vordergrund, sondern der Kunde mit seinen individuellen Bedürfnissen.“

In den neuen Räumen sind Arbeits- und Beratungsbereich getrennt. Die Beratungsräume sind so gestaltet, dass Mitarbeiter und Kunde auf den gleichen Bildschirm schauen, somit jederzeit sicher sein können, dass sie über das gleiche reden.

In das Stammhaus der Sparkasse wird zudem in einigen Wochen ein neu geschaffenes digitales Beratungscenter einziehen.   Von Markus Schaible

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare