Projekte, Wünsche und Sorgen abgefragt

„Der VVV ist kreativ wie eh und je“

+
Die SPD-Fraktion mit dem VVV-Vorsitzenden Walter Metzger (Mitte, helles Hemd) vor dem Museum Altes Rathaus. 

Langen - Wo drückt den Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) der Schuh? Wie beurteilt der Vorstand des Vereins, der mit fast 900 Mitgliedern zu den größten Heimat- und Bürgervereinen Hessens zählt, seine Arbeit und was tut er, um auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein? Um Fragen wie diese drehte sich jüngst ein Besuch der SPD-Fraktion im Museum Altes Rathaus.

Fazit der Sozialdemokraten: Die engagierte Arbeit und die guten Ideen des inzwischen 140 Jahre jungen Vereins sind für die Stadt ein dickes Faustpfand – „der VVV ist kreativ wie eh und je“. Dass das Stadtmuseum Altes Rathaus Schauplatz der Begegnung war, kommt nicht von ungefähr – ist dem VVV und seinen Heimatkundigen doch dessen Wiedereröffnung zu verdanken. Ganz aktuell erfuhren die SPD-Stadtverordneten, dass ab November der Gedenkraum Arrestzelle im Keller des Alten Rathauses als Museumsraum zugänglich gemacht werden soll – in einer konzertierten Aktion der Stadt und der Heimatkundler im VVV. Auch eine Ausstellung über Apfelwein, für die der VVV laut Vorsitzendem Walter Metzger noch „finanzielle und personelle Hilfe gebrauchen kann“, soll es bald im Stadtmuseum geben.

„Ein geschlossenes Museum lebendig halten, das ist ein gutes Ziel mit Blick auf die Nutzung des Alten Rathauses, das so viel Potenzial hat, aber wegen der angespannten Haushaltslage leider nicht alle Möglichkeiten entfalten kann,“ stellten die Gesprächspartner einhellig fest.

„Die Feste, die der VVV organisiert, sind fester Bestandteil des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in unserer Stadt. Das beginnt mit dem Flaggschiff Ebbelwoifest, geht über das alljährliche Weinfest, dem ebenfalls sehr beliebten Weihnachtsmarkt mit dem lebendigen Adventskalender bis hin zu im Vergleich kleineren Veranstaltungen der Heimatkundigen wie der Einweihung des Brezelsteins am Schwimmbad und jetzt der Belebung des Stadtmuseums im Alten Rathaus“, lobt der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rainer Bicknase. Der breite Aktionsradius des Vereins sei eindrucksvoll im Jubiläumsbuch „Von Bänken, Bäumen und Bembeln“ zur 140-jährigen Vereinsgeschichte dargestellt.

Erfreut nahm die Abordnung der Sozialdemokraten zur Kenntnis, dass die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und den Kommunalen Betrieben (KBL) für die Arbeit des VVV ungemein hilfreich ist. So etwa bei einer der jüngeren Veranstaltungen, der zum Jahresende gefeierten Party „Zwische de Joahrn“ auf der Bahnstraße.

Stadtwerke Langen feiern Geburtstag: Bilder

„Die Finanzierung unserer Vorhaben ist nicht immer einfach und die Auflagen und Anforderungen werden auch immer umfangreicher“, benennt Walter Metzger typische Probleme. „Das fängt bei den GEMA-Gebühren an und hört bei der kürzlich eingeführten Datenschutzgrundverordnung nicht auf.“ Trotzdem dürfe man als Verein nicht stehen bleiben, sondern müsse mit der Zeit gehen – so auch beim Ebbelwoifest als Aushängeschild. „Es soll ein liebenswertes Fest für die Langener Stadtgesellschaft bleiben, aber das schließt behutsame Modernisierung und Veränderung der Angebote nicht aus.“

Auch diese Aufgabe wissen die SPD-Fraktionsmitglieder beim VVV-Vorstand in guten Händen. (hob)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare