Langen

Erneutes Demo-Verbot für Corona-Skeptiker: „Es hat sich nichts geändert“

Die Stadt Langen geht bei des für Silvester angemeldeten Schweigemarsches der Corona-Gegner im Kreis Offenbach erneut davon aus, dass Auflagen missachtet werden.
+
Die Stadt Langen geht bei des für Silvester angemeldeten Schweigemarsches der Corona-Gegner erneut davon aus, dass Auflagen missachtet werden. (Symbolbild)

Gegner der Corona-Politik wollen wieder einen Schweigemarsch in Langen veranstalten. Die Stadt im Kreis Offenbach verbietet die Demo erneut. An den Vorzeichen habe sich nichts geändert.

  • Am Samstag (19.12.2020) wollten bis zu 200 Menschen in Langen einen Schweigemarsch veranstalten.
  • Die Stadt Langen geht davon aus, dass Regeln missachtet werden und Corona-Neuinfektionen drohen.
  • Die Stadt verbietet auch die Demonstration an Silvester, da sich an Vorzeichen nichts geändert habe.

Update vom Dienstag, 29.12.2020, 12.55 Uhr: Die Stadt Langen hat wieder eine Demonstration gegen die Corona-Regeln der Bundesregierung verboten. Die Versammlung unter dem Motto „Wir müssen reden – der Schweigemarsch“ sollte diesmal an Silvester stattfinden.

Wie bereits bei der geplanten Demonstration am 19. Dezember, die die Stadt Langen zuvor verboten hatte, planten die Organisatoren für den 31. Dezember wieder, im Innenstadtbereich zwischen dem Bahnhof und der Altstadt aufzumarschieren. Für die Corona-Demonstration am Donnerstag (31.12.2020) meldete der Organisator allerdings 100 statt wie beim erstem Mal 200 Teilnehmer an. An den Vorzeichen habe sich allerdings nichts geändert, berichtet die Stadt Langen in einer Pressemitteilung.

Demonstration von Corona-Leugnern in Langen: Stadt geht von bewusster Missachtung der Regeln aus

Das vorgelegte Hygiene-Konzept sei nicht schlüssig, sagte Bürgermeister Jan Werner. Trotz der geringeren Anzahl von Teilnehmern geht die Stadt Langen wieder davon aus, dass die Corona-Auflagen bewusst missachtet würden. Für diese Annahme spreche, dass der Veranstalter des Schweigemarsches die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Corona und die aktuellen Infektionszahlen nicht anerkenne, berichtet die Stadt.

Vor der Entscheidung, die Demonstration gegen die Corona-Regeln in Langen zu verbieten, habe eine sorgfältige Prüfung des Antrags und eine Absprache mit dem Gesundheitsamt des Kreises Offenbach stattgefunden, teilte die Stadt mit.

Schweigemarsch gegen Corona-Regeln: Stadt Langen verbietet Demonstration

Erstmeldung vom Freitag, 18.12.2020: Langen – Die Stadt Langen hat eine für den Samstag (19.12.2020) geplante Demonstration verboten. Das teilte die Stadt Langen am Freitag (18.12.2020) mit. Ein Bürger wollte eine Versammlung in der Stadt im Kreis Offenbach durchführen. Der Grund für das Verbot sei die begründete Annahme, dass bei der Versammlung vorsätzlich gegen die Auflagen verstoßen werden sollte, so Langens Bürgermeister Jan Werner. Die Demonstration war unter dem Motto „Wir müssen reden – der Schweigemarsch in Langen“ geplant.

Die Demonstration in Langen wollte unter dem Motto „Wir müssen Reden – der Schweigemarsch“ durch Langen ziehen. Die Stadt hat die Versammlung aber verboten. (Symbolbild)

Verbotene Demonstration in Langen: Bis zu 200 Personen wollen vom Bahnhof in die Altstadt laufen

Der Schweigemarsch in Langen sollte vom Bahnhof in die Altstadt der Stadt im Kreis Offenbach und zurückziehen. Zwei Kundgebungen waren auch vorgesehen. Der Anmelder, ein Bürger der Stadt Langen, meldete die Versammlung mit bis zu 200 Personen an.

Die Stadt Langen halte die Versammlungsfreiheit auch in der Corona-Pandemie für ein wichtiges Grundrecht und erlaube Demonstrationen, wenn Abstandsregeln und die Maskenpflicht eingehalten werden, schreibt die Stadt im Kreis Offenbach in einer Mitteilung. Der Anmelder der verbotenen Demonstration habe sich aber nicht kooperativ gezeigt.

Demonstration in Langen: Anmelder der Versammlung am Samstag zeigt sich unkooperativ

Für die Demonstration am Samstag (19.12.2020), die verboten wurde, forderte die Stadt Langen ein Hygiene- und Durchführungskonzept. Das habe der Anmelder der Demonstration in Langen nicht geliefert, obwohl ihm eine Fristverlängerung gewährt wurde, teilt die Stadt im Kreis Offenbach mit. Auch ein Angebot zu einem Kooperationsgespräch vor der Demonstration lehnte der Anmelder ab.

Der Veranstalter der Demonstration in Langen habe den Eindruck gemacht, dass beim Schweigemarsch bewusst gegen die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie verstoßen werden solle, sagte Langens Bürgermeister Jan Werner. Es sollte wohl ohne Masken demonstriert werden. Werner wies auch auf andere Demonstrationen dieser Art in anderen Städten hin, wo Regeln nicht eingehalten wurden. „Bei einem derart hohen Inzidentwert, wie wir ihn im Kreis Offenbach haben, muss alles getan werden, um Ansteckungen zu vermeiden“, sagte Bürgermeister Jan Werner in einer Mitteilung der Stadt.

Die Stadt Langen sei nicht der Ansicht, dass Neuinfektionen mit Corona bei der Demonstration verhindert werden könnten, heißt es in der Mitteilung. Deswegen hat die Stadt Langen die Demonstration am Samstag (19.12.2020) verboten.

Bei einer anderen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Langen bezeichneten die Corona-Gegner ihre Demonstration als Laternenumzug. (Max Schäfer)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare