Wahl zum Bürgermeister

Stichwahl in Langen: „Spaltung der Stadtgesellschaft verhindern“

Am 15.03. finden in Langen die Stichwahl zum Bürgermeister statt. Die SPD stellt sich nun hinter den Kandidaten der Grünen (Symbolbild).
+
Am 15.03. finden in Langen die Stichwahl zum Bürgermeister statt. Die SPD stellt sich nun hinter den Kandidaten der Grünen (Symbolbild).

Die Stichwahl in Langen finden am 15.03. statt. Die Langener SPD stellt sich nun hinter Stefan Löbig, den Kandidaten der Grünen.

Langen – Die SPD Langen spricht nach einer gemeinsamen Sitzung des Ortsvereinsvorstandes und der Fraktion eine Wahlempfehlung zugunsten von Stefan Löbig aus. „Wir müssen nun das Beste aus dem Ergebnis des ersten Wahlganges machen“, so der Ortsvereinsvorsitzende Joachim Knapp.

Fraktionsvorsitzende Margrit Jansen ergänzt: „Stefan Löbig bringt im Vergleich mit dem verbleibenden Gegenkandidaten nicht nur die weitaus besseren Voraussetzungen für das Bürgermeisteramt mit, er verfügt aufgrund seiner sechsjährigen Arbeit als Erster Stadtrat auch über die Erfahrungen, um Langen in eine sichere Zukunft zu führen. Löbig hat zudem versprochen, die gute Arbeit der vergangenen Jahre fortzusetzen, die unser Bürgermeister Frieder Gebhardt vorangetrieben hat. “.

Die SPD Langen bittet daher alle Wähler, die ihre Stimme im ersten Wahlgang Angela Kasikci gegeben haben, am 15. März Stefan Löbig das Vertrauen auszusprechen.

„Auch in unserer Stadt sind und bleiben die Herausforderungen in den kommenden Jahren groß. Gebraucht wird deshalb ein Bürgermeister, der nicht nur kompetent, zuverlässig und ehrlich ist, sondern auch die Fähigkeit hat, Interessen auszugleichen und Menschen zusammenzuführen. Mit Stefan Löbig können wir eine Spaltung der Stadtgesellschaft verhindern“, so Margrit Jansen weiter.

„Um dieses Ziel zu erreichen, ist es wichtig, dass alle Wahlberechtigten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Noch ist nichts entschieden. Es kommt auf jede einzelne Stimme an“, erklärt Joachim Knapp, der in diesem Zusammenhang an das Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2014 in Langen erinnert. „Die Ausübung des Wahlrechtes ist zudem ein Zeichen einer starken Demokratie“, fassen Margrit Jansen und Joachim Knapp im Namen von Ortsverein und Fraktion zusammen.  

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare