ZENJA Mehrgenerationenhaus

Wiedereröffnung auf Sparflamme: Kinderbetreuung, Beratung und Kurse im kleinen Rahmen

+
Der Generationengarten des ZenJA ist bei schönem Wetter beliebte Anlaufstelle für Groß und Klein. Besonderes beim Familiencafé oder dem Sonntagscafé der Seniorenhilfe tummeln sich viele Gäste auf der Sonnen-Terrasse. Das ist vorerst nicht möglich.

Betreuung für die Jüngsten, Beratung für Eltern, Nachbarschaftshilfe für Ältere – all das bietet das Langener Zentrum für Jung und Alt (ZenJA).  Jetzt öffnet es wieder.

  • Das Mehrgenerationenhaus ZenJA in Langen öffnet wieder.
  • Am Anfang läuft der Betrieb noch auf Sparflamme - Vor allem Kinderbetreuung soll wieder möglich gemacht werden. 
  • Für viele Angebote und Kurse ermöglicht das ZenJA draußen oder online Alternativen. 

Langen – Auch die Einrichtung an der Zimmerstraße 3 in Langen war in den vergangenen Wochen wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun macht die Landesregierung den Weg frei für eine Öffnung von Mehrgenerationenhäusern, Mütter- und Familienzentren. Aber eine Rückkehr zum üblichen Betrieb bedeutet das noch nicht.

ZenJA in Langen öffnet wieder: Seniorenbegegnung bleibt wegen Corona vorerst weiter geschlossen

„Wir sind ja ein Familien- und Mütterzentrum, aber auch eine Seniorenbegegnungsstätte – alles unter einem Dach“, sagt Hauskoordinatorin Monika Maier-Luchmann. Für Letztere gelte weiterhin, dass sie geschlossen bleiben, weil ihre Zielgruppe zu den Risikogruppen für Covid-19 gehört. Als beschlossen wurde, dass Familienzentren wieder öffnen dürften, waren zunächst Mehrgenerationenhäuser außen vor. „Dagegen intervenierten die Mehrgenerationenhäuser in Hessen“, erklärt Maier-Luchmann. 

Die einzelnen Abteilungen voneinander zu trennen – das hätte auch nicht funktioniert, glaubt sie. Trotzdem müssen ZenJA-Besucher weiter Einschränkungen in Kauf nehmen: Das Angebot läuft vorerst noch auf Sparflamme – so weit wie es das Team in Sachen Sicherheit verantworten kann. „Selbst wenn wir wollten, könnten wir das ZenJA nicht komplett öffnen“, betont Maier-Luchmann.

Kinderbetreuung im ZenJA Langen wird wieder hochgefahren - Eltern sollen entlastet werden

Zunächst werde die Betreuung der Krippenkinder wieder hochgefahren. „Das ist wichtig, um die Eltern zu entlasten.“ Den Vorgaben entsprechend werden die Kinder in kleineren Gruppen betreut, sodass mehr Räume beansprucht werden. Auch Einzelberatung kann wieder angeboten werden, etwa Elterngeld- oder Kurberatung, Hilfe für Frauen in Not oder für (werdende) Mütter. 

Abstand ist dabei leicht einzuhalten. Natürlich gelten Vorgaben wie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und die Registrierung mit den eigenen Daten. Auch das Kursangebot startet wieder, verspricht Maier-Luchmann. „Wir fangen mit Kleinstgruppen an und haben alles gut organisiert“, sagt die Hauskoordinatorin. 

Langen: Mehrgenerationenhaus bietet auch Online-Seminare in der Corona-Krise

Maximal fünf Teilnehmerinnen werden bei wichtigen Kursen – etwa Rückbildungsgymnastik oder Geburtsvorbereitung – wieder im Haus unterrichtet. Während des Lockdowns hatte das ZenJA viele per Videochat weiter angeboten: So konnten Eltern etwa an Fitnesstraining, am Babytreff oder der Stillberatung mit Kursleiterin Karla Kieffer online teilnehmen. Damit habe man gute Erfahrungen gemacht und werde sie auch weiter anbieten, wo sie zielführend sind – so tauschen sich etwa Tagesmütter und -väter bei Onlineseminaren aus. Aber das persönliche Treffen stehe im ZenJA weiter im Fokus. „Wir wollen Begegnungen auf Distanz ermöglichen – aber trotzdem schöne Begegnungen“, sagt Maier-Luchmann.

ZenJA Langen: Für die Senioren gibt es in der Krise Alltagshilfen 

Die Angebote des offenen Treffs, wie etwa das beliebte Familiencafé im Garten, sind bislang noch geschlossen. „Es wird eine Weile dauern, bis wir das wieder anbieten können.“ Auch die Angebote der Seniorenhilfe setzen noch aus. Maier-Luchmann kann sich vorstellen, dass viele ältere Gäste lieber Zuhause bleiben. Sie sind aber nicht außen vor, für sie gibt es viele Alltagshilfen. Die Angebote sind nun erste Schritte zurück zum „Normalzustand“. „Wir sind auf jeden Fall willig, das, was geht, bereitzustellen“, so Maier-Luchmann. Alles in der gewohnt familiären ZenJA-Atmosphäre.

VON JULIA RADGEN

Auch das Bürgerbüro in Langen öffnet nach der Corona-Schließung wieder. Es gibt genaue Vorgaben, was Mitarbeiter und Bürger bei einem Besuch beachten müssen. Während der Krise hat sich Langen gegenseitig unterstützt. Ein Gemeinschaftszaun versorgte Bedürftige mit Sachspenden in „Tüten voller Glück“. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare